Bitte warten...
Reichsbürger

Unter Reichsbürgern

Ein Erfahrungsbericht

Eine SWR-Reporterin besucht inkognito zwei geheime Treffen bei Freiburg. Eine unheimliche Begegnung mit einer bizarren Denkwelt.
Von Kirsten Tromnau

Ein Freitagabend: Ich bin unterwegs zu einem Treffen einer Reichsbürgergruppe bei Freiburg. Der sogenannte Bundesstaat Baden lädt einmal im Monat zu einem Informationsabend ein. Das Treffen ist zwar für alle Interessierten offen, doch Ort und Zeit werden nur auf besondere Nachfrage per E-Mail mitgeteilt. Ich habe mich mit einem anderen Namen angemeldet und werde zu meinem ersten Reichsbürgertreffen eingeladen.

Ich betrete das gutbürgerliche Restaurant, schaue mich suchend um, sehe an den Tischen aber nur Paare oder Familien. Die Bedienung bemerkt meinen suchenden Blick und bringt mich in den ersten Stock. Am Ende des Ganges ein großer Raum. Dort sitzen etwa 25 Leute und lauschen der Rede eines jungen Mannes. Er stellt sich vor als Vertreter für äußere Angelegenheiten des Bundestaates Baden. Ich kenne seinen Namen nicht, er soll hier deshalb Timo heißen.

Timo erklärt uns, warum die Bundesrepublik Deutschland kein Staat ist. Die Bundesrepublik ist nach seiner Ansicht nur eine Übergangsregierung, die nach dem 2. Weltkrieg von den Alliierten eingesetzt wurde. Die Bundesrepublik sei aufgebaut wie eine Firma, daher komme auch der Begriff BRD GmbH. Doch für den Bundesstaat Baden gelten die Gesetze und Grenzen von 1913. Dieser und die anderen Bundesstaaten seien die einzig legitimen Nachfolger des Deutschen Reiches, erklärt Timo. Die 25 Anwesenden hören gebannt zu.

Ausweis des "Bundesstaats Baden"

Die meisten Anwesenden sind über 50 und männlich. Äußerlich unauffällig. Sie könnten genauso gut ganz normal unten in der Gaststube sitzen. Offenbar sind sie auch nicht gekommen, um über Staatstheorie und das reichsbürgerliche Weltbild zu diskutieren. Es geht um praktische Fragen: etwa um Konflikte und Streitereien mit den Behörden und der Polizei. Ein paar der Anwesenden haben bereits ihren Personalausweis zurückgegeben und sich dadurch, wie sie glauben, von der Bundesrepublik abgemeldet.

Der Ausweis des Bundesstaates Baden hat große Ähnlichkeit mit Jubiläumsurkunden, die man sich auf einem normalen Din-A4-Blatt aus dem Internet ausdrucken kann. Timo, der Vertreter für auswärtige Angelegenheiten des Bundesstaates Baden erklärt uns, dass wir unbedingt vor der Personalausweisrückgabe alles regeln sollen. Handyverträge abschließen bzw. nicht kündigen, Bankkonten behalten, Kredit aufnehmen, wenn so etwas ansteht. Mit den neuen Ausweisen des Bundesstaates Baden könne zurzeit weder ein Konto eröffnet noch ein Kredit aufgenommen werden. Alle Anwesenden nicken verständig.

Ein junger Mann um die 20 sitzt neben mir. Er ist das erste Mal in der Runde, meldet sich und fragt, wie es denn mit dem Führerschein aussieht, ob es da auch ein anderes Dokument gibt. Er habe gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen und seinen Führerschein abgeben müssen. Timo lächelt und sagt, ja es gibt im Bundesstaat Baden eine Fahrerlaubnis. Den BRD Führerschein müsse man genauso wie den BRD Personalausweis einfach den Behörden zurückgeben.

Zweites Treffen

Wieder ein Freitagabend: Diesmal sind mehr Leute gekommen, etwa 30. Diesmal gibt es weniger Theorie dafür praktisches Training: Wir üben, das richtige Verhalten in einer Polizeikontrolle. Einer spielt den Polizisten, der andere den Reichsbürger.

Gleich vorweg gibt Timo einen Tipp: Achtet immer darauf, ob die Polizisten ihre Mütze aufhaben, also die Dienstuniform komplett ist, denn sonst ist der Polizist nicht im Dienst und er kann euch gar nichts. In unserer Übung sind die Polizisten aber vorschriftsmäßig gekleidet.

Timo klärt uns über die Rechtslage auf. Ein Polizist könne nichts machen, solange er nichts Konkretes wie einen Haftbefehl oder Durchsuchungsbeschluss in der Hand hat. Er könne uns lediglich Angebote machen aber keine Anweisungen geben. Wenn der Polizist sagt: Fahrzeugpapiere und Führerschein bitte oder ins Röhrchen pusten, dann seien das nur Angebote, die wir ablehnen können. Wir sollen dann sagen: "Nein, das möchte ich nicht." Oder bei Fragen nach Alkoholkonsum immer mit "Nein" beantworten.

"Das geht sie nichts an" sei stets die beste Antwort, wenn der Polizist wissen möchte, was wir im Kofferraum haben. Für eine Kontrolle des Kofferraums bräuchten die Beamten einen Beschluss vom Staatsanwalt. Timo redet weiter: Wenn ihr Alkohol, Waffen, Kalaschnikows oder Ninja-Schwerter dabei habt, dann wollt ihr mit Sicherheit nicht, dass die Polizei, diese Dinge findet. Timo lässt bei dieser Gelegenheit auch durchblicken, wie gut er sich mit Ninja Schwertern auskennt, als sei es normal mit Schwertern im Auto herum zu fahren.

Antisemitismus pur

Nach einer kurzen Pause gelangen wir beim zweiten Teil des Abends an. Ein älterer Mann ruft durch den Raum: "Schuld an der ganzen Misere, den Finanzkrisen und der Flüchtlingswelle ist die Hochfinanz". Die Hochfinanz sei gerade dabei, eine neue Weltordnung, abgekürzt NWO, zu errichten. Die meisten Anwesenden nicken wissend.

Lediglich drei Leute am Tisch scheinen dem Redner nicht ganz folgen zu können. Timo, der die Veranstaltung leitet, stellt fest, dass an diesem Abend keine ganz neuen Gesichter dabei sind und wir somit auch offen reden können. Er erklärt, dass mit der Hochfinanz die Juden gemeint seien. Sie würden die Regierungen und Staatschefs der Länder bezahlen, um Kriege gegeneinander zu führen.

Ein Mann wirft ein, dass ja schließlich auch Hitler damals von den Juden bezahlt worden wäre, absichtlich den Krieg zu verlieren. Die Hochfinanz würde die Regierungen lenken wie Marionetten. Und so wird weiter über die große Weltverschwörung gesprochen, bis sich die Runde nach und nach auflöst. Ich fahre mit einem mulmigen Gefühl nach Hause.

Weitere Themen in SWR2