Bitte warten...
Gynäkologenstuhl

SENDETERMIN Mo, 13.11.2017 | 8:30 Uhr | SWR2

Gefahr durch hormonelle Verhütung Die Risiken von Pille und Spirale werden heruntergespielt

SWR2 Wissen. Von Julia Smilga

Pille und Hormonspirale sind die am meisten genutzten Verhütungsmittel in Deutschland. Dabei bestehen erhebliche, zum Teil kaum bekannte Nebenwirkungen, wie ein erhöhtes Thromboserisiko, Bauchschmerzen, Akne, Depressionen und Haarausfall.

Die Anti-Baby-Pillen der vierten Generation und die gering dosierten Hormonspiralen sollen fast frei von Nebenwirkungen sein. So wird es von Pharmaindustrie und der Mehrheit der Frauenärzte angepriesen. Kein Vergleich mehr zu den Hormonhämmern, die in den 60er Jahren auf den Markt kamen. Die neuen Pillen gelten als sicher und ungefährlich. Und ihre Schwestern, die angeblich noch geringer dosierten und lokal wirkenden Hormonspiralen, werden als Goldstandard in der Verhütung beworben. Über die weiter vorhandenen Risiken - zum Beispiel Thrombosegefahr, Depressionen oder Libidoverlust - informieren Gynäkologen, Arzneimittelaufsicht und Hersteller nur ungern.

Moderne Mikropillen verursachen erhöhtes Thromboserisiko

Die Anti-Baby-Pille Yasminelle von BAYER/Jenapharm ist seit 2006 auf dem deutschen Markt. Es ist eine Pille der vierten Generation. Was viele nicht wissen: Diese modernen Mikro-Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon aus der Gruppe der Gestagene haben laut Studien im Vergleich zu älteren Pillen ein doppelt so hohes Thromboserisiko, warnt Gerd Glaeske, Professor für Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung an der Universität Bremen. Das sind hochgerechnet auf die fast 7 Millionen Anwenderinnen der Pille allein in Deutschland jährlich mehrere tausend Frauen.

Bei einer Thrombose verstopft ein Blutgefäß. Das führt zunächst zu Schwellungen und starken Schmerzen. Wenn der Blutpfropf in die Lunge wandert, löst er dort eine Embolie, einen Kollaps, aus. Das endet oft tödlich.

Schadenersatzklage gegen BAYER

Seit 2011 klagt Felicitas Rohrer nach einer mutmaßlich durch die Pillen ausgelösten Lungenembolie gegen den Pharmakonzern BAYER. Er ist der Hersteller von Yasminelle. Rohrer verlangt 200.000 € Schadensersatz und dass der Hersteller Yasminelle vom Markt nimmt. Die Verantwortlichen würden nicht auf die riskanten Nebenwirkungen aufmerksam machen und damit Menschenleben gefährden, sagt sie. Doch der Prozess, der erst im Dezember 2015 begann, zieht sich in die Länge. Anders als in den USA sind solche Fälle hier Neuland.

Felicitas Rohrer ist nicht die einzige Betroffene, die ihre Krankheit mit der Verwendung von Yasminelle in Verbindung bringt: Allein bei Lungenembolien und Lungeninfarkten wurden bei der Zulassungsbehörde für Medikamente BFARM 33 Fälle registriert. In den USA haben sich wesentlich mehr Frauen gemeldet: Der Pharmakonzern BAYER wurde dort wegen Gesundheitsschäden durch die Pillen Yaz, Yasmin und Yasminelle in fast 20.000 Fällen verklagt. Bislang hat sich der Konzern in den USA mit 17.500 Frauen (ohne Anerkennung einer Haftung) außergerichtlich geeinigt und Entschädigungssummen von über 2 Milliarden US Dollar gezahlt.


Das Depressionsrisiko wird gern verschwiegen

Die Einnahme der Anti-Baby-Pille verstärkt auch das Depressionsrisiko. Diese Gefahr wird ebenso ungern von Herstellern und Ärzten angesprochen wie das Thromboserisiko. Beunruhigende Zahlen lieferte eine großangelegte dänische Studie aus dem Jahr 2016. Dazu wurden Daten von 1,1 Millionen dänischen Frauen ausgewertet. Frauen, die die Pille einnahmen, erkrankten signifikant öfter an Depressionen, nämlich 23 bis 34 Prozent häufiger als Frauen, die nicht hormonell verhüteten. Wenn Mädchen im Alter zwischen 15 und 19 begannen, hormonell zu verhüten, stieg ihr Depressionsrisiko laut Statistik sogar um 80 Prozent.

Trotz der Debatte um die möglichen Gefahren der Pille bleibt sie das Hauptverhütungsmittel in Deutschland. 53 Prozent aller Frauen, die Empfängnisverhütungsmittel anwenden, entscheiden sich für die Pille.

Die Hormonspirale wird als Alternative zur Anti-Baby-Pille gefeiert

Frauenärzten preisen die Hormonspirale als noch sanfteres Verhütungsmittel für Frauen an. Sie wird in die Gebärmutter eingesetzt und streut dort über Jahre das Hormon Levonorgestrel aus. Schätzungsweise 8 bis 10 Prozent der Frauen in Deutschland verhüten damit.

Heute gibt hier es drei Hormonspiralen: Mirena, Jaydess und Kyleena. Alle drei werden vom Pharmakonzern BAYER bzw. seiner Tochter Jenapharm produziert. Der Unterschied besteht in der Dosierung und Anwendungsdauer: Mirena und Kyleena können 5 Jahre im Körper bleiben. Jaydess ist am niedrigsten dosiert, verhütet aber nur 3 Jahre lang. Der Hersteller bewirbt Jaydess als „Verhütungsschirmchen“, dass sehr klein und gut verträglich sei. Wegen der geringen Größe und der niedrigen Dosierung empfehlen die Gynäkologen die Jaydess vor allem als Spirale für junge Frauen.

Das Verhütungsschirmchen Jaydess hat zahlreiche Nebenwirkungen

Über die Nebenwirkungen von Jaydess, die alle im Beipackzettel stehen, werden die Trägerinnen von ärztlicher Seite leider meist unzureichend informiert. Bauchschmerzen und Akne gelten als sehr häufige Nebenwirkung, Depressionen und Haarausfall als häufige. Dazu gibt es noch dutzende anderer Begleiterscheinungen, von Eierstockzysten bis zu Entzündungen im Genitalbereich oder Gebärmutterverletzungen. Zudem setzen die Spiralen auch Hormone im ganzen Körper frei. Das kann Folgen für die Psyche haben. Frauen, die mit der Hormonspirale verhüten, haben signifikant höhere Cortisolwerte im Blut und eine höhere Herzfrequenz. Typische Stresssymptome. Und chronischer Stress ist ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen wie Depressionen, Panikattacken oder Angstzustände.

Ein gutes Geschäft

Eigentlich müssen Frauen, die vor der Entscheidung für eine Hormonspirale stehen, über all diese Nebenwirkungen aufgeklärt werden. Zahlreiche Frauen geben jedoch an, dass sie in der Arztpraxis nicht oder nur spärlich aufgeklärt wurden. Das könnte daran liegen, dass es im Interesse von Gynäkologen ist, möglichst viele Hormonspiralen einzusetzen. Schließlich ist das ein lukratives Geschäft: Die Hormonspiralen kosten in der Apotheke 150 bis 200€,  für bis zu 450 € werden sie in den deutschen Praxen verkauft. Inklusive der ärztlichen Leistung für das Einsetzen. Und BAYER setzt mit seinen Hormonspiralen jährlich über eine Milliarde Euro um.

Betroffene gründen Informationsseiten im Netz

Katarina Micada hat die Internetseite „Risiko-Hormonspirale.de“ ins Leben gerufen. Dort sammelt sie die wichtigsten Studien und Informationen über die Gefahren des Produkts. 2016 hat sie eine Petition an das Bundesinstitut  für Arzneimittel und Medizinprodukte zu verfassen  – weil sie der Meinung ist, dass im deutschen Beipackzettel der Hormonspiralen viele  psychische Nebenwirkungen fehlen. Sie war  erfolgreich – die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat  aufgrund der Petition im Februar 2017 ein so genanntes Signalverfahren eingeleitet, um zu überprüfen, ob die Beipackzettel zu Hormonspiralen nun korrigiert werden müssen. Das Verfahren läuft noch.

Sendung vom

Mo, 13.11.2017 | 8:30 Uhr

SWR2

Mehr zum Thema im SWR:

Sendezeiten

Montags bis samstags, 8.30 bis 9.00 Uhr, sonn- und feiertags: SWR2 Wissen: Aula

Die Sendungen finden Sie auch in allen gängigen Podcast-Portalen, bei Spotify und Deezer und natürlich auch in der ARD Audiothek.

Weitere Themen in SWR2