Bitte warten...

SENDETERMIN Mi, 3.7.2019 | 8:30 Uhr | SWR2

Elektrosmog und Elektrosensibilität Machen Handys und WLAN krank?

Von Christine Werner

Unter der Strahlenbelastung leiden immer mehr Menschen, behaupten Umweltmediziner. Im Internet werden die Meinungskriege erbittert ausgetragen. Was sagen Grenzwerte aus?

Vor allem in Städten in Städten und Ballungszentren kann man der Strahlung kaum entkommen. Irgendwo steht immer ein Mobilfunkmast, überall stehen Handys auf Empfang, und das WLAN des Nachbarn lässt sich auch nicht abschalten. Ob vom Elektrosmog wirklich Gefahren ausgehen, wird diskutiert, seit es Mobilfunk gibt. Fakt ist: Es gibt Menschen, denen es in einem "strahlenden" Umfeld deutlich schlechter geht - aus welchen Gründen auch immer.

Tipps: So sind Sie weniger Strahlung ausgesetzt:
- Mit Headset telefonieren - dann ist das Handy nicht so nah am Kopf.
- Möglichst nicht bei schlechtem Empfang telefonieren.
- Alternativ eine Textnachricht schreiben.
- Hintergrunddatenverkehr abschalten.
- Nicht neben empfangsbereitem Mobiltelefon schlafen.
- Beim Surfen im Internet mit Tablet oder Smartphone auf einen ausreichenden Abstand zum Körper achten.
- Nicht mit einem Smartphone telefonieren, das gerade aufgeladen wird.
- Bei Kindern die Funktion „Datenverbindungen über Mobilfunk“ deaktivieren. Das Kind bleibt telefonisch erreichbar, doch der Hintergrunddatenverkehr ist ausgeschaltet.
- Sich nicht dauerhaft näher als 3 m zum WLAN-Router aufhalten.
- WLAN nachts ausschalten.

Neuer Standard 5G – Mehr Strahlung?

Nun wollen die Mobilfunkbetreiber ab 2020 einen weiteren Standard für die Datenübertragung einführen. Zu WLAN, GSM, UMTS und LTE kommt der 5G-Standard. Die Bundesregierung will Deutschland zum Leitmarkt für 5G entwickeln. Vor diesem Hintergrund äußern 230 Wissenschaftler und Ärzte in einem Appell ihre Besorgnis. „Industrieunabhängige Forscher“ sollen den neuen Standard überprüfen, wie es auf den Internetseiten der Verbraucherschutzorganisation „diagnose Funk“ heißt.

Messestand der Telekom auf der CeBIT in Hannover, an dem für den neuen Hochgeschwindigkeits-Überstrabungsstandard 5G geworben wird

5G soll in einigen Jahren in Deutschland flächendeckend verfügbar sein.

Forscher fordern sicherere Grenzwerte

Mit „der immer umfangreicheren Nutzung kabelloser Techniken“ könne niemand Strahlungen aus dem Weg gehen. Die Forscher fordern eine Überprüfung der Technologie, die Festlegung von neuen und sicheren Grenzwerten, sowie den Ausbau der kabelgebundenen Telekommunikation. Das Bundesamt für Strahlenschutz wehrt sich gegen die Vorwürfe, die neue Technik würde krank machen und die Grenzwerte seien zu schwach. Man wolle bei neuen Techniken „proaktiv“ mögliche Risiken erforschen. Also bevor die neue Technik großflächig auf dem Markt ist. Aber das klappe nicht so ganz, gibt Gunde Ziegelberger vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zu. Sie leitet dort die Arbeitsgruppe für WLAN- und Mobilfunkstrahlen.

Elektrohypersensibilität

Besonders für elektrohypersensible Menschen könnte der flächendeckende Ausbau von 5G eine weitere Verschlechterung ihres Gesundheitszustands bedeuten. Laut Bundesamt für Strahlenschutz bezeichnen sich zwei Prozent der Deutschen als „elektrosensibel“. Bei „Elektrohypersensibilität“, kurz EHS, handelt es sich um eine Gesundheitsstörung, die dann auftritt, wenn man mit elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern in Berührung kommt. Betroffene berichten von Kopfschmerzen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit oder Übelkeit. Als Krankheit wird EHS nicht eingestuft, obwohl dieses Krankheitsbild auf immer mehr Patienten zutreffe, so Umweltmediziner.

BfS: Betroffene sollten Strahlenbelastung reduzieren

Das Leben von Elektrosensiblen ist stark eingeschränkt. Deshalb sollten Betroffene die Strahlenbelastung in ihrem Umfeld reduzieren: Ballungsräume mit vielen Handynutzern und Mobilfunkantennen meiden, das WLAN ausschalten und mit dem Festnetz telefonieren. Oder ihre Wohnung mit speziellen Folien gegen die Strahlung abschirmen.

Eine Frau mit Handy

Elektrohypersensible Menschen sollten zu Hause und unterwegs auf drahtlose Netzwerke verzichten.

Betroffene fordern Anerkennung als Krankheit

In Deutschland fordern Betroffene eine Anerkennung der Elektrohypersensibilität als Krankheit, körperlich wie psychisch. Dafür müssten auch Allgemeinmediziner sensibilisiert werden. Umweltmediziner geben dabei allerdings zu bedenken, dass die Krankheit nicht isoliert betrachtet werden könne. Viele Patienten seien durch andere Umwelteinflüsse bereits vorbelastet.

Unbestritten: Thermische Effekte

Doch wie entsteht "Elektrosensibilität" und was weiß die Wissenschaft über die möglichen Gesundheitsgefahren? Unbestritten sind die thermischen Effekte hochfrequenter Felder, wie sie von WLAN-Routern und Handys ausgehen. Diese Felder können menschliches Gewebe erwärmen. Je näher sich die Geräte am Körper befinden, desto stärker.

Grenzwerte

Um die möglichen Gesundheitsschäden durch Handys oder WLAN-Router einzudämmen, hat das BfS Grenzwerte festgelegt. Um mehr als ein Grad sollte das Körpergewebe durch die Strahlen nicht erwärmt werden, so der Grenzwert. Bei Handys muss deshalb ein sogenannter SAR-Wert angegeben werden. Der beschreibt die Energieaufnahme im Körper. Um Gesundheitsrisiken auszuschließen, sollen zwei Watt pro Kilogramm Körpergewebe nicht überschritten werden.

Betroffene hingegen sehen die Erwärmung jedoch nur als einen von mehreren gesundheitsschädlichen Effekten von Strahlung. Sie sind überzeugt, dass andere negative Effekte für ihre Beschwerden mit verantwortlich sind.

Elektrosmog-Messgerät

Elektrosmog-Messgerät


Umstrittene Studienlage

Einen Überblick über die vorhandenen Studien gibt es im sogenannten EMF-Portal der Universität Aachen. Dort stehen auch jeweils Zusammenfassungen auf Deutsch und Englisch. Das Portal ist Referenzdatenbank für die WHO, über 25.000 Publikationen sind zurzeit erfasst. So ziemlich alles, was auf der Welt zur Wirkung von Elektrosmog erforscht wird.

Bisher gäbe es jedoch keine offizielle Stelle, die diese Studien systematisch auswertet, beklagt Peter Hensinger von der Verbraucherschutzorganisation „diagnose Funk“. "Von 800 Studien, die dort toxische Effekte zeigen, haben wir derzeit ungefähr 200 ausgewertet. Es gibt 130 Studien, die Schädigungen von Spermien und Embryo belegen, 80 weisen auf auf DNA-Strangbrüche hin. Also die Studienlage gibt uns von Jahr zu Jahr mehr recht."

Dr. Gunde Ziegelberger vom BfS ist zurückhaltend. "Für uns ist ein Effekt, eine Wirkung erst nachgewiesen, wenn sie bestätigt wurde in Wiederholungs-Studien. Also es ist die Gesamtheit der Studien, die Reproduzierbarkeit der Studien, die dann zu einer Bewertung führt."

Schweden als Vorbild im Umgang mit EHS

Im Internet finden sich Berichte von Elektrosensiblen aus der ganzen Welt. Im Jahr 2002 erklärte auch die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland in einem Interview, sie sei elektrosensibel.

Schweden wird beim Thema Elektrosensibilität immer wieder als Vorbild genannt. Dort bekommen Betroffene Unterstützung, sie sind als körperlich beeinträchtigt anerkannt, haben Rechte, und in Krankenhäusern gibt es strahlungsfreie Behandlungsräume.

Sendung vom

Mi, 3.7.2019 | 8:30 Uhr

SWR2

Sendezeiten

Montags bis samstags, 8.30 bis 9.00 Uhr, sonn- und feiertags: SWR2 Wissen: Aula

Die Sendungen finden Sie auch in allen gängigen Podcast-Portalen, bei Spotify und Deezer und natürlich auch in der ARD Audiothek.

Weitere Themen in SWR2