Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 29.5.2009 | 8:30 Uhr | SWR2

SWR2 Wissen Heilige Knochen

Eine Kulturgeschichte der Reliquien

Von Rolf Cantzen

Erstmals "Schatz der Armenier" in Europa zu sehen

Reliquien faszinieren die Menschen seit eh und je.

Splitter vom Heiligen Kreuz, Milchtropfen der Gottesmutter, die Schädel heiliger Jungfrauen – Menschen sprechen Reliquien seit Jahrtausenden magische Bedeutung zu: Sie sollen Kranke heilen, Tote zum Leben erwecken, Schutz vor dem Bösen bieten, Seuchen beenden, politische Machtkämpfe entscheiden helfen – die Verehrung von Heiligen und ihren Reliquien sind Teil einer vielfältigen und sinnlichen Volksfrömmigkeit. Früh entwickelte sich ein reger Reliquienhandel, ja selbst Kriege wurden geführt, um heilige „Leichenteile“ zu erbeuten. Reformatoren erklärten Reliquienkulte zu Aberglauben. Dennoch behielten Reliquien ihren Glanz: Der „Rock Jesu“ zieht viele Christen nach Trier, in Indien wird der Zahn des Buddha verehrt und an der konservierten Leiche Lenins ziehen gläubige Marxisten/Leninisten vorbei. Magische menschliche Überreste haben noch heute sinnstiftende Bedeutung.