Bitte warten...

SENDETERMIN So, 20.1.2008 | 8:30 Uhr | SWR2

SWR2 Wissen: Aula Die Menschenwürde, eine Illusion? (2)

Würde als soziale Gestaltung

Von Franz-Josef Wetz

Fast identische Schaufensterpuppen

Fast identische Schaufensterpuppen

Franz-Josef Wetz, Professor für Philosophie an der PH in Schwäbisch-Gmünd, zeigte im ersten Teil, warum er das traditionelle Konzept der Menschenwürde, das im Sinne Immanuel Kants auf einer Wesensbestimmung basiert, die davon ausgeht, dass der Mensch einen transzendentalen geistigen Kern hat, für nicht mehr zeitgemäß hält. Aus seiner Sicht lässt sich dieser idealistische Ansatz nicht länger halten, er schlägt deshalb vor, Würde auf sozialen Regeln, Konventionen und Verhaltensweisen zu begründen. Im zweiten Teil zeigt Wetz, welche ethischen Konsequenzen damit verbunden sind.



Franz Josef Wetz

Franz Josef Wetz

Franz Josef Wetz wurde 1958 geboren. Nach dem Studium der Philosophie, Germanistik und Theologie 1989 Promotion im Fach Philosophie, 1992 Habilitation. Von 81 bis 93 war Wetz u.a. beschäftigt am Zentrum für Philosophie in Giessen als wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 1994 ist er Professor für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch-Gmünd.

Forschungsschwerpunkte: Hermeneutik, Ethik, Kultur- und Naturphilosophie mit der Frage, welche Konsequenzen haben die modernen Naturwissenschaften für das Selbst- und Weltbild

Buchauswahl:

  • Hans Blumenberg zur Einführung. dtv
  • (zus. mit B. Tag): Schöne neue Körperwelten. Klett Cotta
  • Illusion Menschenwürde. Klett Cotta
  • Edmund Husserl. Eine Einführung. Campus


Weitere Themen in SWR2