Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 14.4.2007 | 8:30 Uhr | SWR2

SWR2 Wissen „I schwätz schwäbisch – ond du?“

Warum Dialekt schlau und
sexy macht
Von Sabine Stahl

Um das Audio abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

Dialekt zu sprechen galt lange Zeit als Hemmschuh für gute Bildung und berufliche Karriere. Wer sächselt, schwäbelt oder Plattdeutsch spricht, wurde oft als schwerfällig und rückständig angesehen – und manchmal sogar als inkompetent. Doch im Zuge von Globalisierung und „Multikulti“ wird der Dialekt als Potenzial erkannt - und mancherorts sogar als „sexy“ empfunden.

Er vermittelt Heimat, Identität und Wurzeln, also genau das, was vielen Menschen in der Mobilitätsgesellschaft fehlt. Und er fördert die Sprachkompetenz. Denn Kinder, die mit einem Dialekt als Erstsprache aufwachsen und später Hochdeutsch lernen, können bewusster mit verschiedenen Sprachebenen umgehen. Schon werden Forderungen laut, in Grundschulen das Fach „Dialektdeutsch“ einzuführen.

Weitere Themen in SWR2