Bitte warten...

Ausstellung Minimalismus in Metz: Wie Lee Ufan die Zeit bewohnen will

3:47 min | Mi, 27.2.2019 | 12:33 Uhr | SWR2 Journal am Mittag | SWR2

„Halbtransparente Dinge, die stets das Unbekannte in sich einschliessen“ – so beschrieb der koreanische Künstler Lee Ufan einmal seine Arbeiten: Minimalistische Installationen, Skulpturen und Malerei, die Meditationsräume schaffen und für ein besonderes, überhaupt nicht egozentrisches Verständnis von Kunst stehen. Das Centre Pompidou-Metz widmet dem 83-jährigen Lee Ufan jetzt eine Ausstellung mit dem schönen Titel „Habiter le temps“ – „Die Zeit bewohnen“.

Weitere Themen in SWR2