SWR2 Wissen Naturforscher Max zu Wied

Ein Indianerfreund erkundet das wilde Amerika

Von Axel Weiß

Dauer

Maximilian Prinz zu Wied-Neuwied war einer der großen Forschungsreisenden des 19. Jahrhunderts, ein Naturkundler in der Tradition Alexander von Humboldts. Vor rund 200 Jahren reiste der 1782 geborene Adlige vom Rhein nach Brasilien, 1832 auch in die USA. Karl May hat die Reise des Prinzen später für seine Winnetou-Romane genutzt. Prinz Max beobachtete und erforschte in seinen jeweils mehrjährigen Expeditionen die Tier- und Pflanzenwelt und beschrieb außerdem einfühlsam die Lebensweise der Indianer. Seine Bücher zur Naturgeschichte Brasiliens und über die Indianer Nord- und Südamerikas mit ihren eindrucksvollen Schilderungen und einzigartigen Abbildungen haben bis heute einen hohen wissenschaftlichen Wert. Über 50 Tier- und Pflanzenarten tragen den Namen von Max zu Wied, einem Forscher, der zu Unrecht bei uns viel zu schnell in Vergessenheit geraten ist.

STAND