Görlitzer Kaisertrutz (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa - Foto: Oliver Killig/dpa)

SWR2 Wissen Die Kulturstraße Via Regia

Die Pfeiler, die Brücken, der Weg darüber


Von Harald Brandt

Dauer

Die Via Regia von Santiago de Compostela bis nach Kiew ist eine der ältesten und längsten Handelsrouten in Europa. Seit 2005 gehört sie zum Kulturstraßenprogramm des Europarats. Der Verlauf historischer Handelswege wird an den Flussüberquerungen besonders deutlich. Hier entwickelten sich römische Heerlager und in späteren Jahrhunderten städtische Zentren, die vom Warenaustausch zwischen Ost und West profitierten. Die Rheinüberquerung bei Mainz und die Krämerbrücke über die Gera in Erfurt waren immer auch Orte des Übergangs von einem Kulturkreis zu einem anderen. Welche Bedeutung diese Übergänge für das Leben einer Region heute noch haben, wurde deutlich, als es im Februar 2015 beim Neubau der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden zu einem Bauunfall kam und die A643 für zwei Monate vollständig gesperrt werden musste.

STAND