Was geht - was bleibt? Zeitgeist. Debatten. Kultur.

Kartoffel-Streit um Ferda Ataman: Schadet Identitätspolitik der Debattenkultur?

STAND
AUTOR/IN
Max Knieriemen

Das Schimpfwort „Kartoffel“ irritiere viele Deutsche, weil sie es als Teil der Mehrheit nicht gewohnt seien, mit gruppenbezogenen Schimpfwörtern bedacht zu werden.

Audio herunterladen (24,5 MB | MP3)

Das erklärt der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch. Anders als ein klassisches Schimpfwort, zum Beispiel „Arschloch“, würdigt „Kartoffel“ eine ganze Gruppe von Menschen herab. Die Debatte ist hochgekocht, im Zuge der Wahl von Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten der Bundesregierung. Ataman hatte sich in einem Blogbeitrag mit dem Gebrauch des Schimpfworts auseinandergesetzt, eine Vielzahl an Kritikern hatte ihr das zum Vorwurf gemacht. Eine von vielen Debatten, die identitätspolitisch angeheizt, die eigentliche Sache aus dem Fokus zu verlieren drohen. Andrea Römmelin erklärt im Podcast, warum das nicht nur schlecht ist für die Debattenkultur.

Habt ihr noch mehr Themen, die wir uns dringend anschauen sollten? Schreibt uns auf kulturpodcast@swr.de

Host: Max Knieriemen
Redaktion: Max Knieriemen und Daniel Stender

Gespräch Integrationsexperte: Ferda Ataman an ihrer Arbeit als Antidiskriminierungsbeauftragte messen

Um die designierte Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Ferda Ataman, werde eine Scheindebatte geführt, sagt der Sozialwissenschaftler Cihan Sinanoglu vom Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung in SWR2.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Max Knieriemen