STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (25,2 MB | MP3)

Mittlerweile besitzt die Zeichentrickserie "Die Simpsons" auch in Deutschland Kultcharakter, und das liegt nicht nur an den bizarren skurrilen Charakteren und Geschichten, sondern auch an der inhaltlichen Komplexität. Die Serie spielt fortwährend mit gesellschaftlichen, popkulturellen und politischen Mythenkonstrukten; und für viele Fans macht das einen Teil der Faszination aus. Henry Keazor, Professor für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg, zeigt, welche Funktion diese Mythen haben.

* Zum Autor:
Henry Keazor studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie in Heidelberg und an der Pariser Sorbonne und promovierte 1996. Bis 2005 war an als wissenschaftlicher Assistent am Kunsthistorischen Institut in Florenz und am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt. 2005 habilitierte er sich und lehrte zunächst als Gastprofessor an der Universität Mainz, bis er 2008 den Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität des Saarlandes erhielt. Seit September 2012 hat er den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg inne.

Bücher (Auswahl):
– Hitchock und die Künste. Schüren-Verlag. 2013.
– FilmKunst. (zusammen mit Fabienne Liptay und Susanne Marschall). Schüren-Verlag. 2011.

Vortrag Lauter Zitate und Anspielungen

Intellektuelle kommen ganz auf ihre Kosten, wenn sie die Serie "Die Simpsons" im Fernsehen sehen, denn es wimmelt in der Welt der gelben Figuren von literarischen und kunstgeschichtlichen Anspielungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN