Der russische Naturpoet Michail Prischwin

STAND

SWR2 Wissen. Von Gisela Erbslöh

Audio herunterladen (25,9 MB | MP3)

Er war ein Kenner der russischen Flora und Fauna, Naturschützer, erstklassiger Fotograf - und vor allem ein wunderbarer Autor für Erwachsene und für Kinder. Als Michail Prischwin 1954 im Alter von 81 Jahren in der Nähe von Moskau starb, lagen acht Bände seiner gesammelten Prosa vor. Jetzt gilt es einen Schriftsteller neu zu entdecken, dessen Werk über die bezaubernde Natur-Poesie weit hinausgeht. Seit dem Ende der Sowjetunion 1991 sind in Russland früher verbotene Texte und vor allem seine zahlreichen Tagebücher erschienen. Eine Auswahl wird derzeit ins Deutsche übersetzt. Sie zeigen den bislang bekannten Prischwin in neuem Licht: als widerständigen Denker, dessen Auffassung von Individuum und Natur im totalitären Regime eine Überlebensnische bot.

STAND
AUTOR/IN