STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (21,3 MB | MP3)

Die muslimische Minderheit der Rohingya wird in Myanmar verfolgt. Mehr als 700.000 Menschen sind seit August 2017 vor Repression und Gewalt geflohen.

In Bangladesch, Thailand oder Indien, wo sie Aufnahme gefunden haben, sind die Rohingya unerwünscht. Ihr Status ist ungesichert, sie sind staatenlos - in ihrer Heimat Myanmar wie im Exil, wo sie unter prekären Bedingungen leben.

(SWR 2018)

Bangladesch siedelt Rohingya-Flüchtlinge um

Bangladesch hat mehr als 1.600 Rohingya-Flüchtlinge auf eine abgelegene Insel umgesiedelt.  mehr...

Armut, Hunger, Corona – Bangladesch vor der humanitären Katastrophe

Während fast alle Industrieländer begonnen haben, die Corona-bedingten Verbote und Einschränkungen des öffentlichen Lebens langsam zu lockern, ist in vielen Entwicklungsländern das wahre Ausmaß von Covid-19 noch gar nicht abzusehen. Auch nicht in Bangladesch, einem der ärmsten Länder Südasiens. Die meisten Textilfabriken, die für Modemarken weltweit produzieren, waren bis vor kurzem geschlossen. Die Näherinnen und Näher warten vergeblich auf Lohn. Katastrophal sieht es auch in den Flüchtlingslagern aus - die hygienischen Verhältnisse sind erschütternd: „Wer einmal in solch einem Flüchtlingslager war, der wird dieser Bilder nicht mehr vergessen“, sagt unsere Korrespondentin Silke Diettrich im Gespräch mit Stefanie Jacob.  mehr...

SWR2 Wissen Der Leidensweg der Rohingya

Tausende in Myanmar verfolgte Rohingya fliehen nach Bangladesch. Die Vereinten Nationen befürchten, dass die Lage nicht in den Griff zu kriegen ist.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN