SWR2 Musikstunde Raffsche Raritäten - Zum Leben des Komponisten Joachim Raff (1)

Mit Jörg Lengersdorf

11 Sinfonien, 6 Opern, mindestens 8 Streichquartette, Sonaten, Konzerte, Oratorien, Salonstücke und noch vieles mehr. Es gibt kaum etwas, was Joachim Raff nicht geschrieben hat. Er galt als extrem produktiv, schon zu Lebzeiten. Und trotzdem kennt das alles kein Mensch, oder jedenfalls kaum einer. Das berühmteste Stück von Raff, eine Kavatina für Violine und Klavier, ist drei Minuten lang, und selbst dieses Stück wird heute kaum noch gespielt. "Kein Schwein hört mich an", vielleicht klang mancher Stoßseufzer von Raff schon zu Lebzeiten so, oder so ähnlich. Denn Raff galt als Mann des undiplomatischen Tonfalls. Und so hatte Raff bei Zeitgenossen mit zweierlei Etiketten zu kämpfen: Den einen galt er als unkritischer Vielschreiber, den anderen wegen seines durchaus nicht einfachen Charakters als Nervensäge. Es gibt viel zu entdecken, biografisch wie musikalisch.

Musiktitel:

Emilia Giuliani:
Capriccio für Gitarre
Siegfried Schwab (Gitarre)
Joachim Raff:
2. Satz: Allegretto aus der
Sinfonie Nr. 11 a-Moll op. 214
Orchester Philharmonia Hungarica
Leitung:  Werner Andreas Albert
Joachim Raff:
2. Satz: Die Mühle. Allegro aus dem
Quartett Nr. 7 D-Dur op. 192 Nr. 2
Mannheimer Streichquartett
Joachim Raff:
Il delirio aus den
12 Romances en Forme d´Etudes
Tra Nguyen
Joachim Raff:
Chanson Suisse aus
Six Poemes op. 15
Tra Nguyen
Joachim Raff:
Il pianto dell´amante aus den
12 Romances en Forme d´Etudes
Tra Nguyen
Joachim Raff:
Regina Coeli aus
4 marianische Antiphonen WoO 27
Karlstad Kamerkör
Joachim Raff:
Il fuggitivo aus den
12 Romances en Forme d´Etudes
Tra Nguyen
Joachim Raff:
Allegro molto aus der
Grande Sonate op. 14
Tra Nguyen
Joachim Raff:
2. Satz: In der Herberge.
Andante quasi allegro aus der
Sinfonie Nr. 7 B-Dur op. 201
Orchester Philharmonia Hungarica
Leitung:  Werner Andreas Albert
Joachim Raff:
4. Satz: Beim Schwingfest  aus der
Sinfonie Nr. 7 B-Dur op. 201
Orchester Philharmonia Hungarica
Leitung:  Werner Andreas Albert

STAND