SWR2 Leben Die Ditib

Wie der Islamverband als Dienstleister in Verruf geraten ist
Von Melahat Simsek

Dauer

Die Ditib ist mit 950 Moscheen und rund 830.000 Mitgliedern der größte Islamverband Deutschlands. Seit 1984 regelt sie vor allem für die türkischstämmigen Muslime Begräbnisse und betreibt Seelsorge. Auch säkulare Muslime nehmen ihre Dienste in Anspruch. Doch seit der AKP-Regierung fühlen sich viele Muslime alleingelassen. Die Ditib ist finanziell von der türkischen Regierung abhängig, weil sie die Imame stellt und deren Gehalt bezahlt. Zekeriya Altug kam mit sechs Jahren nach Deutschland. Hier ist sein Zuhause. Seit neun Jahren ist er für die Ditib als Leiter für Außenbeziehungen zuständig, was sich als zunehmend schwieriger Balanceakt erweist.

STAND