SWR2 Leben Angst hatte ich nie

Eine Rentnerin bei den Internationalen Friedensbrigaden
Von Marie von Kuck

Dauer

Brigitte Fischer-Brühl hat eine Vision für ihren Ruhestand entwickelt, die unglaublich und gefährlich klingt. Sie hat ihren Traum wahr gemacht und sich von den Peace Brigades International (pbi) ausbilden lassen. Für ein Jahr ist sie als Schutzbegleiterin für bedrohte Menschenrechtsaktivisten nach Guatemala gegangen. Die Brigaden tun das völlig unbewaffnet. Seit über 30 Jahren setzen sie die Utopie Mahatma Gandhis um, Gewalt mit Gewaltlosigkeit zu begegnen. Erfolgreich. Wie das funktioniert? Marie von Kuck hat Brigitte Fischer-Brühl begleitet.

Die Friedensbrigaden in Guatemala

Der Corredor Seco im Nordosten Guatemalas (Foto: Brigitte Fischer-Brühl -)
Der Corredor Seco (Der trockene Flur) im Nordosten Guatemalas Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Graffitti an einem Rolladen in La Puya - der Kampf gegen die Goldmine Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Vorbereitung zur Einführung in das guatemaltekische Spanisch - Lehrerin und Schülerin Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Begleitung einer Naturschutzorganisation bei der Marcha por el Agua (Marsch für das Wasser) Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Begleitung einer Demonstation gegen die Einrichtung eines Militärstützpunktes in der Nähe der Hauptstadt Guatemalas Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Elba Estrada (links) und Brigitte Fischer-Brühl Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit unterstützen den Kampf um das Wasser Brigitte Fischer-Brühl - Bild in Detailansicht öffnen
STAND