SWR2 JetztMusik SWR JetztMusik - Solo und Salto

Vito Žuraj: "Étouffée"
für präpariertes Klavier

Márton Illés: "Psychogramm IV"
für Violoncello Solo

Vito Žuraj: "Interfret"
für Gitarre

Márton Illés: "Tárgyak (Objekte)"
für Klavier

Richard Ayres: "No. 49 (context studies)"
für Blechbläserquintett und Soundtrack

Klara Tomljanovic (Gitarre)
Séverine Ballon (Violoncello)
Martin Klett (Klavier)
Ensemble Schwerpunkt

(Konzert vom 8. Juni 2019 im Theaterhaus Stuttgart)

„Solo und Salto“ – das hört sich nach zirzensischer Aktion an, nach Trapeznummer und ähnlichem. Aber man soll die „Artisten in der Zirkuskuppel“ nicht unterschätzen. Sie sind oft Künstler des Körpers. Und das kann gleichermaßen für die Musiker gelten. Denn Musik ist als gestaltete doch auch eine körperliche Angelegenheit. Musik berührt beim Hören ja nun nicht nur unseren Geist, sondern auch unseren Körper. Und was die musikalische Ausführung betrifft: so manche kommt dem Hochleistungssport oder eben besser der artistischen Gestaltung nahe. Messungen haben das deutlich gezeigt. Also: der Zirkus ist im ästhetischen Sinne der Musik gar nicht so fern.

Es sind nicht nur unterschiedliche Handschriften, die sich in den Werken von Richard Ayres, Márton Illés, Vito Žuraj, Jay Schwartz und Hans Werner Henze entfalten, sie verlangen auch von den Musikern jeweils unterschiedliche Herangehensweisen. Richard Ayres neues Stück „No. 49 (context studies)“ ist wie so oft bei dem englischen Komponisten virtuos und spielerisch zugleich. Hinzu kommt etwas, womit sich die kontinentalen Komponisten der Neuen Musik oft schwertun: Humor. Und weil er britisch geprägt ist, bis zur erfrischenden Skurrilität. Wir werden das nach dem vielleicht doch noch vollzogenen Brexit vermissen.

Márton Illés‘ Solostück „Psychogramm IV“ signalisiert mit seinem Titel schon das Wechselspiel zwischen Geist und Körper.

Die Solisten Séverine Ballon, Klara Tomljanovic und Martin Klett halten mit Violoncello, Gitarre und Klavier die solistische Balance im musikalisch virtuosen Salto - aber ohne mortale.

STAND