Bitte warten...

Musik und Artenschutz Weltneuheit synthetisches Elfenbein im Einsatz für Klaviertasten

Früher war Elfenbein gängiger Rohstoff für die Herstellung vieler Tasteninstrumente. Da dies aus Artenschutzgründen heute verboten ist wurde lange Zeit nach einem Ersatz gesucht.

Sauter Flügel mit Synthetischem Elfenbeinbelag

Er heißt Omega und kommt aus Spaichingen - der weltweit erste Flügel mit synthetischem Elfenbeinbelag

Das Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart hat erstmalig synthetisches Elfenbein hergestellt. Bei einem Festakt am Dienstag, 16. Juli, zum 50-jährigen Bestehen des Instituts wurde der neue Stoff zusammen mit dem ersten Flügel mit den neuen Elfenbeintasten vorgestellt. Das synthetische Elfenbein besteht aus einer Hightech-Mischung aus Gelatine und Mineralien und soll nach Angaben des Instituts die gleichen Eigenschaften wie Elfenbein aufweisen.

Derzeit werden Klaviertasten meist aus Kunststoff gefertigt. Ein Belag aus Elfenbein, bei dem die Finger nicht abrutschen, ist mittlerweile selten. Der Handel damit ist aus Artenschutzgründen meist illegal, da Elfenbein hauptsächlich aus Stoßzähnen von Elefanten gewonnen wird. Daher hat das Max-Planck-Institut für Festkörperforschung auf Anregung der schwäbischen Klaviermanufaktur Sauter das synthetische Elfenbein entwickelt.

Feuchtigkeitsabsorption wie bei echtem Elfenbein

Der neue Naturstoff hat wie Elfenbein die Fähigkeit Feuchtigkeit aufzunehmen und bietet damit den Fingern auch bei längerem Spielen den gewünschten Halt. Auch andere Eigenschaften des patentierten Materials wie Härte und Wärmeleitfähigkeit entsprechen demnach chemisch dem echten Elfenbein. Das künstliche Elfenbein wird von einem Münchner Startup-Unternehmen hergestellt werden und bleibt vorerst exklusiv dem Spaichinger Klavierbauer Sauter zur Klavierherstellung vorbehalten.

Im Programm

Mit Ulla Zierau und Schülerinnen und Schülern des Helmholtzgymnasiums Karlsruhe
Ludwig van Beethoven:
Ouvertüre aus dem Ballett "Die Geschöpfe des Prometheus"
Sinfonieorchester Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe
Leitung: Hans-Jochen Stiefel
Ludwig van Beethoven:
2 Kanons aus einer Kanon-Sammlung
Kammerchor Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe
Knut Hartwig:
"Wut über den verlorenen Groschen", Trio für Violine, Violoncello und Klavier
Phaeton Piano Trio
Maxime Gemünd:
"Schöner Zufall"
Phaeton Piano Trio
Melody Gemünd:
"Streit des Zufalls"
Phaeton Piano Trio
Esther Proppe:
"Contredanse Nr.1"
Phaeton Piano Trio
Marie Beskers:
"Mondschein", Trio für Violine, Violoncello und Klavier
Phaeton Piano Trio
Charlotte Seither:
Trois Adieux für Ludwig van B. aus "Ferne Begegnung"
Sinfonieorchester Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe
Leitung: Hans-Jochen Stiefel
Peter Tschaikowsky:
Violinkonzert D-Dur op. 35
Patricia Kopatchinskaja (Violine)
Musica Aeterna
Leitung: Teodor Currentzis
Johann Sebastian Bach:
Konzert für Klavier c-Moll BWV 981
Alexandre Tharaud (Klavier)
John Hilton:
Drei Fantasien für Blockflöte und Basso continuo
Oman Consort
Leitung: Michael Oman

Weitere Themen in SWR2