Bitte warten...

Ulmer Personal Theater Ulm bald ohne Generalmusikdirektor Handschuh

Am vergangenen Sonntag leitete Dirigent Timo Handschuh sein letztes Konzert als Künstlerischer Leiter beim Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim. Einen Tag später folgt seine Abschiedsnachricht aus Ulm.

Timo Handschuh

Nach 10 Jahren Schluss in Ulm: Timo Handschuh

Der Generalmusikdirektor (GMD) des Theaters Ulm wird das Haus nach der Spielzeit 2020/2021 verlassen. Timo Handschuh werde seinen Vertrag darüber hinaus nicht verlängern, teilte das Theater am Montag, 8. Juli, mit. Handschuh sagte laut Mitteilung, er wolle sich nach insgesamt zehn erfolgreichen Spielzeiten neuen künstlerischen Herausforderungen zuwenden. Der 1975 im badischen Lahr geborene Handschuh ist seit der Spielzeit 2011/2012 GMD am Theater Ulm.

Auch Schluss in Pforzheim

Seit der Konzertsaison 2013/14 ist Handschuh auch Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim. Sein Vertrag in Pforzheim endet in diesem August - Handschuh "wollte sich ganz auf seine Aufgabe als Generalmusikdirektor und Opernchef am Theater Ulm konzentrieren", so das Pforzheimer Orchester. Im letzten Jahr hatte Handschuh seinen Vertrag in Ulm noch bis Ende der Spielzeit 2021 verlängert.

Hunderte Vorstellungen an der Oper Stuttgart

Handschuh studierte Orgel- und Kirchenmusik und absolvierte ein Dirigierstudium an den Musikhochschulen Stuttgart und Freiburg. Von 2002-2011 war er in verschiedenen Funktionen Mitglied der Oper Stuttgart, ab 2007/08 als musikalischer Assistent des damaligen GMD Manfred Honeck. Als Kapellmeister und Gastdirigent leitete Handschuh in den vergangenen Jahren mehr als 100 Vorstellungen am Stuttgarter Opernhaus. Neben seinen Dirigententätigkeiten als Gastdirigent mehrerer europäischer Orchester tritt Handschuh auch nach wie vor als Solist an der Orgel auf.

Weitere Themen in SWR2