Bitte warten...

Startschuss für Deutsches Chorzentrum in Berlin Dem Singen eine Zentrale

Der Deutsche Chorverband ist die weltgrößte Amateurmusikorganisation. In Berlin-Neukölln soll sein neues Gebäude zentraler Treffpunkt der deutschen Chormusik werden.

Graffiti bei Musik Bading, Traditionsfachgeschäft in der Karl-Marx-Strasse, Berlin Neukölln.

Zentral in Berlin-Neukölln, in der Karl-Marx-Straße 145, soll das neue Chorzentrum entstehen. In der Nachbarschaft zieren derzeit Graffiti die Wand an einem ausgebrannten Musikhaus.

Der Deutsche Chorverband (DCV) erhält in Berlin ein neues Zentrum. Am Mittwoch, 7.März, wurde der Startschuss für das Deutsche Chorzentrum gegeben und die Baugenehmigung an den Präsidenten des Chorverbands, Christian Wulff, überreicht. Dieser sprach von einem „Jahrhundertprojekt“ für den Verband. „Singen ist in“, so Wulff. Das Zentrum entsteht im Berliner Stadtteil Neukölln und soll knapp sieben Millionen Euro kosten.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sprach anlässlich der Übergabe von einem neuen „nationalen Aushängeschild“, das als Forum für Austausch, Weiterbildung und gemeinsames Musizieren dienen werde. Das Chorzentrum - ein „klares Zeichen für die Amateurmusik“ - werde auch ein Ort sein der kulturellen Bildung und der gesellschaftlichen Teilhabe sein, wo auch der Umgang mit Zuwanderung und Migration in die breite Chorszene getragen werde. Grütters weiter: „Gerade die Musik kann dazu beitragen, Vorbehalte und Ängste abzubauen und Verständnis und Toleranz füreinander zu wecken.“

Fertigstellung bereits 2019

Ab April sollen die Bauarbeiten für das Chorzentrum beginnen und im Herbst 2019 beendet sein. Es wird aus dem Etat der Kulturstaatsministerin mit 2,1 Million Euro gefördert, der Chorverband gibt eine Million Euro. Weitere rund 3,7 Millionen Euro werden planmäßig über eine Stiftung und ein Darlehen finanziert. Der 2005 gegründete DCV organisiert, initiiert und fördert Projekte, Veranstaltungen und Programme für alle Altersstufen. Mit mehr als einer Million singenden oder fördernden Mitgliedern ist er weltweit die mitgliederstärkste Organisation der Amateurmusik.

Weitere Themen in SWR2