Bitte warten...

Salzburger Mozarteum wieder mit Leitung Gutjahr wird endlich Rektorin

Nach Rücktritten, Querelen und Verzögerungen bekommt die Universität Mozarteum ab dem 1. April endlich eine neue Leitung. Dann wird die aus Trossingen kommende Elisabeth Gutjahr ihr Amt antreten.

SALZBURG AUSSENANSICHT UNIVERSITÄT MOZARTEUM

Zwei Jahre führungslos: Die Universität Mozarteum am Mirabellplatz in Salzburg

Seit letzter Woche ist der Universitätsrat der Universität Mozarteum in Salzburg wieder beschlussfähig. Damit konnte er die neue Rektorin Elisabeth Gutjahr nun offiziell in ihr Amt berufen. Die derzeitige Rektorin der Musikhochschule in Trossingen wird ihr Amt am 1. April antreten. Damit endet eine gut zweijährige Vakanz am Mozarteum, nachdem sich der ursprüngliche Leiter nach einer Anklage wegen sexueller Nötigung beurlauben ließ, sein designierter Nachfolger sein Amt nicht antreten wollte und sich der Universitätsrat durch drei Rücktritte im vergangenen November selbst beschlussunfähig machte.

Elisabeth Gutjahr (57) wurde im Juli 2017 zur neuen Rektorin des Mozarteums bestimmt. Die anschließenden Vertrags- und Gehaltsverhandlungen mit ihr führten dann zum Eklat und zum Rücktritt dreier Universitätsräte. Nach Angaben des österreichischen Rundfunks hat man sich nun auf ein Bruttojahresgehalt von 210.000 Euro geeinigt und der Vertrag wurde unterschrieben. Ursprünglich waren 270.000 Euro Jahresgehalt verhandelt worden, was von den damaligen Räten als zu hoch empfunden wurde.

Musikausbildung seit 1880

Gutjahr wird mit der Universität Mozarteum mit ihren gut 40 künstlerischen und pädagogischen Studienrichtungen aus den Bereichen Musik, Darstellende und Bildende Kunst und 1.500 jungen Künstlern aus aller Welt die zweitkleinste Universität Österreichs leiten. Der Vorläufer der Salzburger Hochschule wurde 1880 gegründet, seit 1998 ist sie Universität. Die künftige Leiterin war seit 2006 Rektorin der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen, wo sie für gut 500 Studierende verantwortlich war.

Mehr zum Thema im SWR:

Mehr zum Thema im WWW:

Im Programm

Höhepunkte des Festivals
Regensburger Domspatzen
Hofkapelle München
Leitung: Roland Büchner
Ora Singers
Leitung: Suzi Digby
Utopia und InAlto
Seconda Prat!ca
Leitung: Nuno Atalia & Jonatan Alvarado
Choeur de Chambre de Namur
Cappella Mediterranea
Leitung: Leonardo García Alarcón
Le Caravansérail
Leitung: Bertrand Cuiller
La Risonanza
Leitung: Fabio Bonizzoni
(Konzerte vom 7. bis 10. Juni in verschiedenen Kirchen in Regensburg)

Weitere Themen in SWR2