Bitte warten...

Felix Mildenberger gewinnt Londoner Donatella Flick LSO Conducting Competition Rattles neuer Assistent

Die Donatella Flick LSO Conducting Competition findet alle zwei Jahre in London statt. Im Finale leitet der Dirigiernachwuchs das London Symphony Orchestra, gewonnen hat wieder ein Stipendiat des deutschen Dirigentenforums.

Felix Mildenberger

In Wolfach im Schwarzwald geboren und in London erfolgreich: Felix Mildenberger

Der 28-jähirge Felix Mildenberger ist der Gewinner der diesjährigen Donatella Flick LSO Conducting Competition. Im Finale am Donnerstag, 22. November, setzte sich Mildenberger, Stipendiat des Dirigentenforums, gegenüber zwei weiteren Finalisten durch. Von den 20 ausgewählten Teilnehmern am diesjährigen Wettbewerb des London Symphony Orchestra (LSO) waren vier aus den Reihen des Dirigentenforums, einem Nachwuchsförderprogramm des Deutschen Musikrates. Mit Harry Ogg bestritt noch ein weiterer Stipendiat das Finale neben Alexander Colding Smith.

Stipendiaten des Dirigentenforum viermal erfolgreich

Mildenberger ist bereits der vierte Stipendiat des Dirigentenforums, der den Donatella Flick LSO Conducting Competition für sich entschieden hat. Den diesjährigen Gewinner erwartet nicht nur ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Pfund, sondern er nimmt auch ein Jahr lang die Position des Assistant Conductor beim London Symphony Orchestra ein. In dieser Zeit wird Felix Mildenberger mit den renommierten Dirigenten des LSO (Chefdirigent ist Sir Simon Rattle) zusammenarbeiten, Konzerte vorbereiten, das Orchester auf Tourneen begleiten und ggf. sogar Konzertdirigate übernehmen.

Felix Mildenberger wird seit 2017 durch das Dirigentenforum des Deutschen Musikrats gefördert. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Chef Assistant beim Orchestre National de France in Paris und arbeitet dort eng mit Chefdirigent Emmanuel Krivine zusammen. Bis 2015 studierte er Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Freiburg und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Donatella Flick, die Namensgeberin des Wettbewerbs

Die Donatella Flick LSO Conducting Competition wurde 1990 ins Leben gerufen hat, um jungen Dirigenten eine internationale Karriere zu ermöglichen. Seit 1996 findet der Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem London Symphony Orchestra statt. Namensgeberin und Gründerin ist Donatella Flick (geb. Prinzessin Missikoff von Ossetien), bis 1997 Gattin des Millionenerben Gert Rudolph Flick.

Im Programm

Antonín Dvorák:
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 13
Tschechische Philharmonie
Leitung: Jirí Belohlávek
Johannes Brahms:
Sonate f-Moll op. 120 Nr. 1
Shirley Brill (Klarinette)
Jonathan Aner (Klavier)
Igor Strawinsky:
Concerto in D
Kammerorchester Basel
Leitung: Christopher Hogwood
Felix Mendelssohn Bartholdy:
Oktett Es-Dur op. 20
Matthias Wollong, Yamei Yu (Violine)
Hartmut Rohde (Viola)
Michael Sanderling (Violoncello)
Leipziger Streichquartett
Joseph Haydn:
Divertimento G-Dur Hob. IV/9
Paul Meisen (Flöte)
Ernö Sebestyén (Violine)
Martin Ostertag (Violoncello)

Weitere Themen in SWR2