Bitte warten...

Pfalzpreis für Musik an Komponist Sidney Corbett Oper nach Pasolinis Drehbuch

Die Uraufführung von „San Paolo" fand am 28. April 2018 statt. Der Komponist dieses Musiktheaters über den Apostel Paulus und Pier Paolo Pasolini wurde nun ausgezeichnet.

Theo Wieder, Vorsitzender des Bezirkstags der Pfalz, übergibt Komponist Sidney Corbett den Pfalzpreis für Musik 2018 (von re.)

Komponist Sidney Corbett bei der Übergabe des Pfalzpreise durch Theo Wieder (Vorsitzender des Bezirkstags der Pfalz)

Der Mannheimer Komponist Sidney Corbett erhält den Hauptpreis des Pfalzpreises für Musik 2018. Er wird für seine am Theater Osnabrück uraufgeführte Oper „San Paolo“ ausgezeichnet, wie das Theater Osnabrück am Donnerstag, 29. November, mitteilte. Seit 2010 lobt der Bezirksverband Pfalz den Pfalzpreis für Musik aus und zeichnet damit Kompositionen in den Sparten Musiktheater, Vokal- und Instrumentalmusik sowie Popular- und Filmmusik aus. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde dieses Jahr zum vierten Mal verliehen.

Pasolinis Apostelgeschichte als Vorlage

Das Musiktheater San Paolo basiert auf einem nie realisierten Filmskript des italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini über den Apostel Paulus, das als Ergänzung zu seiner legendären Verfilmung des Matthäus-Evangeliums gedacht war. Pasolini versetzt Paulus in das 20. Jahrhunderts und macht deutlich, welche politisch-moralische Sprengkraft das entstehende Christentum enthielt. In der Begründung der Jury heißt es: „Das Werk |…] ist ein emotional gut geführtes, stringentes Werk mit formaler Klarheit.“

„Ein Filmskript lebt viel kürzer, die Schnitte sind schneller, die Sprünge sind über geografische und zeitliche Räume viel schneller im Film zu machen als in der Oper. Ich habe viele Szenen zusammengefasst, die eigentlich in dem Drehbuch nicht zusammengehören, die an ganz verschiedenen Orten sind, aber die Funktion ist ähnlich.“ (Sidney Corbett zu seiner Arbeit gegenüber dem Deutschlandfunk)


Der amerikanische Komponist Sidney Corbett, geboren 1960 in Chicago, studierte Musik und Philosophie an der University of California, San Diego, der Yale University, wo er 1989 promovierte, sowie 1985 bis 1988 an der Hamburger Musikhochschule bei György Ligeti. Seit 2006 ist Corbett Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim und Leiter des dortigen Forums für Neue Musik.

Im Programm

Ludwig van Beethoven:
Violinkonzert D-Dur op. 61
Leonid Kogan (Violine)
Südfunk-Sinfonieorchester
Leitung: Antal Doráti
Johannes Brahms:
Violinsonate Nr. 3 d-Moll op. 108
Leonid Kogan (Violine)
Walter Naum (Klavier)
Karol Szymanowski:
Notturno und Tarantella für Violine und Klavier op. 28
Leonid Kogan (Violine)
Walter Naum (Klavier)
Philipp Jarnach:
Musik mit Mozart, Sinfonische Varianten für Orchester op. 25
SWF-Sinfonieorchester Baden-Baden
Leitung: Erich Schmid
Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate E-Dur op. 14 Nr. 1
Stefan Litwin (Klavier)

Weitere Themen in SWR2