Bitte warten...

Oliver Schnyder tritt als Intendant des Davos Festival zurück Musik und Leitung unvereinbar

Ob Lockenhaus oder Herrenhausen: Aktive Musiker als Intendanten sind in der Festivallandschaft keine Seltenheit. Beim Davos Festival endet diese Doppelrolle von Pianist Oliver Schnyder allerdings vorzeitig.

Oliver Schnyder Trio

Intendanz und künstlerische Tätigkeit sind für ihn inkompatibel - Oliver Schnyder (re.) mit seinem gleichnamigen Trio.

Der Intendant des Davos Festival, Oliver Schnyder, tritt vorzeitig von seinem Amt zurück, wie das Festival heute, 15. November, mitteilte. Schnyder wird damit nach nur einer Festivalausgabe, der kommenden, seine Tätigkeit als Festivalleiter zum 31. August 2019 wieder beenden. "Ich musste erkennen, dass ein Engagement, das meinen professionellen Ansprüchen genügt, auf Dauer nur auf Kosten meiner angestammten künstlerischen und pädagogischen Tätigkeiten möglich ist," begründet der auch als Pianist tätige Schneyder seinen Rücktritt.

"Das Festival zeichnet sich seit 34 Jahren als innovative Organisation aus, die Künstlerintendanten mit der Ausarbeitung der Festivalprogramme betraut. Leider hat uns Oliver Schnyder nun informiert, dass seine künstlerisch-interpretierende und pädagogische Tätigkeit mit den Aufgaben eines Intendanten nicht kompatibel waren."
(Matthias von Orelli, Stiftungsratspräsident des Davos Festival)

Schnyder wurde erst im März diesen Jahres als neuer Intendant des Davos Festivals präsentiert. Sein Vorgänger, der Klarinettist Reto Bieri, hatte das Festival von 2013 bis zum Ende der diesjährigen Ausgabe des Festivals geleitet. Er begründete seinen Rückzug ebenfalls damit, sich verstärkt auf seine Tätigkeit als Klarinettist und Professor für Kammermusik an der Hochschule für Musik Würzburg konzentrieren zu wollen. Nach Angaben des Festivals wurde die Suche nach einem geeigneten Nachfolger beziehungsweise einer geeigneten Nachfolgerin umgehend eingeleitet.

Alpenfestival für aufstrebende Musiker

Das Davos Festival wurde im Sommer 1986 auf Initiative von Michael Haefliger, dem derzeitigen Intendanten des Lucerne Festival, als Plattform für junge Musikerinnen und Musiker aus aller Welt ins Leben gerufen. Während zwei Wochen werden die jungen KünstlerInnen nach Davos eingeladen und zu stets wechselnden Kammermusikformationen zusammengestellt. Unter dem Motto "Einschnitt“ werden zum kommenden Festival im August 2019 rund 70 Künstlerinnen und Künstler aus über 18 Ländern anreisen.

Mehr zum Thema im WWW:

Im Programm

Antonín Dvorák:
Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 13
Tschechische Philharmonie
Leitung: Jirí Belohlávek
Johannes Brahms:
Sonate f-Moll op. 120 Nr. 1
Shirley Brill (Klarinette)
Jonathan Aner (Klavier)
Igor Strawinsky:
Concerto in D
Kammerorchester Basel
Leitung: Christopher Hogwood
Felix Mendelssohn Bartholdy:
Oktett Es-Dur op. 20
Matthias Wollong, Yamei Yu (Violine)
Hartmut Rohde (Viola)
Michael Sanderling (Violoncello)
Leipziger Streichquartett
Joseph Haydn:
Divertimento G-Dur Hob. IV/9
Paul Meisen (Flöte)
Ernö Sebestyén (Violine)
Martin Ostertag (Violoncello)

Weitere Themen in SWR2