Bitte warten...

Musikstück der Woche mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre

Hanseatisch-herb gibt sich die düstere der beiden einzigen Konzert-Ouvertüren von Brahms. „Die eine weint, die andre lacht“, schrieb der Komponist einst — dennoch ist die Tragische Ouvertüre nicht gerade ein Trauerspiel.

13:36 min

Mehr Info

Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre für Orchester d-Moll op. 81

Brahms, Johannes

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Arvo Volmer (Leitung). Konzert vom 15.3.2018 im BASF-Feierabendhaus in Ludwigshafen. SWR2 Musikstück der Woche vom 30.3.2019.

Als Brahms 1880 die Ehrendoktorwürde der Universität Breslau verliehen bekommt, bedankt er sich mit heiterer Musik: der Akademischen Fest-Ouvertüre. „Bei dieser Gelegenheit konnte ich es meinem melancholischen Gemüt allerdings nicht versagen, auch eine Trauerspiel-Ouvertüre zu schreiben“, lässt er seinen Verleger wissen.

Auf szenische Inspiration aber verzichtet Brahms beim Komponieren, er habe „kein bestimmtes Trauerspiel als Sujet im Sinne“ gehabt. Stattdessen setzt er das Tragische an sich in Musik. Und er bringt zwischen ausgeklügelt-verschatteten Wendungen und schwelgerischem Pathos auch den Optimismus derer zum Klingen, die im Leid das Erhabene erkennen — und unter Tränen lächeln.

Musikstück der Woche vom 30.3.2019

Komponist
Johannes Brahms (1833 - 1897)

Werk
Tragische Ouvertüre für Orchester d-Moll op. 81

Satzüberschrift
Allegro ma non troppo

Interpreten
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Arvo Volmer

Aufnahme
Konzertmitschnitt vom 15.3.2018 im BASF Feierabendhaus in Ludwigshafen

Weitere Themen in SWR2