Bitte warten...

Musikstück der Woche mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Joaquín Turina: Danzas fantásticas

Leuchtend und voller hinreißender Einfälle sind die Danzas fantásticas von Joaquín Turina. 1882 in Sevilla geboren, ist der Komponist bis heute einer der bekanntesten Tondichter der iberischen Halbinsel.

Als junger Mann lebte der Spanier Joaquín Turina zum Studium in Paris, wo er auch in das reiche Kulturleben der Seine-Metropole eintauchte. Beeindruckend wirkten auf ihn vor allem die Treffen mit großen Impressionisten wie Maurice Ravel und Claude Debussy. Aber wenn sich Turina einsam fühlte, studierte er intensiv die Klänge seiner Heimat.

Tanzen bis zur Orgie

Sprühender Impressionismus und spanische Folklore sind gleichwertig in die Tanzsuite "Danzas fantásticas" eingeflossen, die im ersten Sommer nach dem Ende des Ersten Weltkriegs entstand. Das ursprüngliche Klavierwerk arrangierte Turina bald für üppiges, spätromantisches Orchester. Die Inspiration zur Komposition lieferte ein spanisches Büchlein mit dem Titel "La orgía", dessen verrucht-romantischen Inhalt Turina in leuchtende, plastische Klänge umsetzte.

Musikstück der Woche vom 9.2.2019

Komponist
Joaquín Turina (1882 – 1949)

Werk
Danzas fantásticas op. 22

Sätze
Exaltación. Lento
Ensueño
Orgia. Allegretto mosso quasi allegro

Interpreten
Staatsorchester Rheinische Philharmonie
Leitung: Rubén Gimeno

Aufnahme
Konzertmitschnitt vom 17.2.2017 in der Rhein-Mosel-Hall Koblenz

Schriftzug "Klassik auf Klick" neben einer Zeichnung von zwei Ohrstöpseln, aus denen in Regenbogenfarben Schall herausfließt

Sendung am 9.2.2019

Musikstück der Woche

Joaquín Turina:
"Danzas fantásticas" op. 22
Staatsorchester Rheinische Philharmonie
Leitung: Rubén Gimeno
Zum kostenlosen Download unter SWR2.de

Weiteres Stück der Sendung:

Franz Schubert:
Nr. 3: Allegro aus 3 Stücke für Klavier D 946
Claire Huangci (Klavier)

Sendezeit

Samstags 10.05 bis 10.30 Uhr

Weitere Themen in SWR2