Bitte warten...

Zur Lage der Musikhochschulen in Baden-Württemberg Euphorie klingt anders

Im Sommer 2013 stellte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer ihr Konzept zur Umstrukturierung der fünf Musikhochschulen im Land vor. Fortan wurde heftig gestritten. 2015 stand schließlich die Entscheidung, dass sich die Musikhochschulen in sogenannten "Landeszentren" profilieren sollen. Dafür wurden auf fünf Jahre befristete Fördergelder bereitgestellt. Wie ist die Lage zur Halbzeit des Förderzeitraums?

Kommentar von Juan Martin Koch

3:37 min | Mo, 23.7.2018 | 15:05 Uhr | SWR2

Mehr Info

Drei Jahre Landeszentren in Baden-Württemberg

Halbherzig geplante Leuchttürmchen

Juan Martin Koch

Nach dem großen politischen Gerangel und lebhaften Diskussionen um die Zukunft der fünf Musikhochschulen in Baden-Württemberg definiert sich seit 2015 jede einzelne der Hochschulen als ein spezifisches Landeszentrum mit besonderen Schwerpunkten. Was bislang umgesetzt wurde, kommentiert Juan Martin Koch.


Chronologie der Diskussion

  • Als Reaktion auf einen kritischen Bericht des baden-württembergischen Rechnungshofs vom 15. Juli 2013 zu den Musikhochschulen im Land plante die grüne Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, die fünf Musikhochschulen in Baden-Württemberg umzustrukturieren. Die Musikhochschulen von Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg sollten als Vollhochschulen erhalten bleiben, während es in Trossingen und Mannheim nur noch Spezialangebote geben sollte.
  • Die Hochschulen in Mannheim und Trossingen liefen Sturm gegen die Pläne, und selbst Politiker aus den eigenen Reihen der Grünen und der SPD lehnten sie ab.
  • Ministerpräsident Kretschmann meldete sich persönlich zu Wort: Keine Musikhochschule solle abgeschafft werden - alles sei neu zu diskutieren. Und so wurde auf "Zukunftskonferenzen" über die Zukunft der Musikhochschulen öffentlich gesprochen. Die Angst vor Spezialisierungen und einer Verringerung der Studienplätze ging um.
  • Im November 2014 kam die überraschende Bekanntgabe, dass das Wissenschaftsministerium statt weniger, erst einmal mehr Geld bereitstellen würde, allerdings mit der Auflage, dass die Musikhochschulen sich neu ausrichten sollten.
  • Im Oktober 2015 wurde klar, wie diese Neuausrichtung aussehen soll. Landesweit werden zwar rund 150 Studienplätze gestrichen, aber mittels eines Wettbewerbs können sich die Hochschulen mit Leuchtturmprojekten als sogenannte Landeszentren um Mittel für zusätzliche Stellen bewerben. Die Landeszentren nahmen seitdem nach und nach ihre Arbeit auf.

Der "Campus Gegenwart" an der Stuttgarter Musikhochschule

7:22 min | Mo, 23.7.2018 | 15:05 Uhr | SWR2

Mehr Info

Campus Gegenwart an der Stuttgarter Musikhochschule

Leuchtturmprojekt umgesetzt

Martina Seeber

Seit vier Jahren existiert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Rahmen der neuen Landeszentren das Projekt "Campus Gegenwart". Was das genau für die Struktur der Hochschule bedeutet und was für die Zukunft noch geplant ist, hat Martina Seeber untersucht.


Die fünf Landeszentren in Baden-Württemberg

Weitere Themen in SWR2