Bitte warten...

Georgien ist Gastland der Frankfurter Buchmesse Jahrtausende alte Musiktradition

Georgien ist dieses Jahr bei der Frankfurter Buchmesse Gastland. Es hat aber neben seiner literarischen auch eine faszinierende musikalische Tradition. Vor allem die vokale Volksmusik bietet einen beeindruckenden Reichtum an Einflüssen unterschiedlichster Kulturen aus Ost und West.

8:37 min | Mo, 8.10.2018 | 10:05 Uhr | SWR2 Treffpunkt Klassik | SWR2

Mehr Info

Hochkomplexe Polyphonie

Georgien und seine Vokalmusik

Nina Polaschegg

Bei der Frankfurter Buchmesse ist Georgien dieses Mal Gastland. Neben seiner literarischen Kultur besitzt die Kaukasusrepublik auch eine faszinierende musikalische Tradition. Vor allem die vokale Volksmusik bietet einen beeindruckenden Reichtum an Einflüssen unterschiedlichster Kulturen aus Ost und West. Nina Polaschegg hat sie genauer untersucht.


Wesentliche Merkmale der georgischen Musiktradition:

  • Die georgische Mehrstimmigkeit ist einzigartig – völlig verschieden von der Musik der Länder um Georgien herum, aber auch verschieden von unserer westeuropäischen Musik.
  • In Georgien gibt es keine gemischten Chöre. Die im sozialen Leben herrschende Geschlechtertrennung und Aufgabenverteilung spiegelt sich in der Musiktradition.
  • Wie auch in anderen Volksliedkulturen gibt es Arbeiterlieder, Lieder zu speziellen Anlässen wie Hochzeit oder Beerdigung und natürlich Trinklieder, die bei keiner georgischen Fest-Tafel fehlen dürfen.
  • Auch wenn es heute zahlreiche Instrumentalgruppen gibt, ist georgische Volksmusik traditionell vor allem Vokalmusik. Instrumente dienen lediglich zur Begleitung.

Hörprobe: der Antchis-Chati-Chor


Der Antchis-Chati-Chor ist einer der bekanntesten Männerchöre in Georgien. Benannt ist er nach der ältesten Kirche in Tiflis. Seit Ende der 1980er Jahre sammeln seine Mitglieder Lieder ihrer Heimat und zwar sowohl geistliche wie weltliche Musik. Volksmusik ist in gewissem Sinne beides, denn Kirche und Alltag sind seit jeher in Georgien eng verbunden. Die orthodoxe Liturgie wird schon lange auf georgisch gehalten und gesungen.

Georgische Chormusik: kunstvolle Klanggewebe

Während sich bei uns die einzelnen Stimmen einer harmonischen Abfolge unterordnen, werden in der georgischen Musik die Stimmen völlig unabhängig voneinander entwickelt. So entstehen zahlreiche Dissonanzen und Reibungen, aber auch andere Stimmfarben: ein kunstvolles Klanggewebe mit farbenprächtigen Mustern. Doch am Schluss steht die Vereinigung der Stimmen. Klarheit und Harmonie, die "kosmische Einheit", wie es die Georgier selbst nennen.

Weitere Themen in SWR2