Bitte warten...

Lärmschutz Leipzig verbietet Straßenmusik während des Bachfestes

Bachs Motetten und laute Straßenmusik vertragen sich für den Zuhörer nicht. Für einen störungsfreien Festivalverlauf verbannt die Stadt Leipzig daher Straßenmusiker aus dem Thomaskirchenareal.

Westansicht der Thomaskirche, Leipzig

Auch hier soll Ruhe herrschen, wenn unter anderem das La Cetra Barockorchester Basel oder der Thomanerchor Leipzig in der Kirche auftreten: vor dem Westportal der Leipziger Thomaskirche.

Während des diesjährigen Bachfestes in Leipzig wird Straßenmusik im Umfeld des Veranstaltungsortes Thomaskirche nicht erlaubt sein. Dies hat die Stadt mit einer am 7. Juni veröffentlichten „Allgemeinverfügung“ festgelegt. Das öffentliche Interesse am ungestörten Ablauf der hochrangigen Konzerte stehe über den Interessen einzelner Straßenmusiker an bestimmten Orten auftreten zu können, wie die Stadt mitteilte. In der Vergangenheit mussten daher schon Platzverweise ausgesprochen werden.

„Es gibt einige Ohrwürmer von Bach, die gehören eigentlich nicht in die Kirche. Da müssen wir wieder hin - ohne das andere abzuschaffen.“ (Michael Maul, Intendant des Leipziger Bachfestes)

Rund 160 Einzel-Veranstaltungen stehen in diesem Jahr vom 14. bis 23. Juni auf dem Programm, aber nur ca. 15 davon finden in der Thomanerkirche statt. Johann Sebastian Bach (1685-1750) wirkte hier 27 Jahre bis zu seinem Tod als Thomaskantor (1723–1750). Um dem diesjährigen Motto „Hof-Compositeur Bach“ und Bachs Wirken an nicht-kirchlichen Stätten gerecht werden soll die Musik auch wieder abseits der klassischen Bach-Orte wie Thomaskirche und Nikolaikirche präsentiert werden.

Prävention war wirkungslos

Die Stadt begründete das Auftrittsverbot für Straßenmusiker mit Erfahrungen in der Vergangenheit, als Straßenmusikanten störend auf Motetten, Konzerte oder Tonaufnahmen wirkten. Die Erfahrung hatte gezeigt, „dass es trotz präventiver Maßnahmen eine Tendenz mit anwachsendem Störungspotenzial gibt.“ Gerade an sensiblen Einrichtungen wie Kirchen bestehe ein besonderes Ruhebedürfnis.

Weitere Themen in SWR2