Bitte warten...

Jazzpianist Muhal Abrams gestorben Multitalent und Impulsgeber

Als junger Pianist hat er Jazzgrößen wie Miles Davis und Sonny Rollins begleitet. Mittlerweile selbst Legende ist Muhal Richard Abrams am 29. Oktober gestorben.

Pianist Muhal Richard Abrams auf dem San Sebastian Jazz Festival 2014

2014 noch zu Gast beim San Sebastian Jazz Festival in Spanien: Muhal Richard Abrams an seinem Instrument

Muhal Richard Abrams war als Komponist genauso Autodidakt wie als Klarinettist und Pianist. 1961 gründete der 1930 geborene Musiker mit sechs anderen Musikern seine Experimental Band, vier Jahre später war er Mitbegründer der Free-Jazz-Vereinigung „Association for the Advancement of Creative Musicians” (AACM). Bekannt war Abrams laut New York Times vor allem für seine „vielfältigen und nicht klassifizierbaren Kompositionen und Improvisationen.“ Wie seine Tochter Richarda Abrams mitteilte, ist er am 29. Oktober in seinem Haus in Manhattan verstorben.

Abrams wurde als Richard Louis Abrams in Chicago geboren. Den Namen Muhal nahm er erst 1967 an - nach eigenen Angaben bedeutet er so viel wie „Nummer eins“. Im Laufe seiner musikalischen Laufbahn wurde Abrams dann vielfach geehrt. Neben einer Ehrendoktorwürde an der Columbia University wurde ihm 1990 der hoch dotierte dänische Jazzpar-Preis verliehen, der als Nobelpreis des Jazz gilt.

Ein Nachruf in SWR2 Cluster


Außer vielen Live-Aufnahmen und Jazz-Alben hinterlässt Abrams auch Kompositionen, die er für Kammerensembles und sinfonische Orchester schuf. Diese wurden unter anderem vom Chicago Symphony Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra und dem Kronos Quartet aufgeführt.

Muhal Richard Abrams' Experimental Band beim Chicago Jazz Festival 2015

Im Programm

Mit Doris Blaich

Johann Sebastian Bach:
Allegro aus dem Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo a-Moll BWV 1041
SLIXS
Richard Wagner:
"Trauermarsch" aus der "Götterdämmerung"
Hong Kong Philharmonic Orchestra
Leitung: Jaap van Zweden
Abram Chasins:
"Rush Hour in Hong Kong" aus "Three Chinese Pieces"
Jenny Lin (Klavier)
Ralph Vaughan Williams:
"Silence and music" für vierstimmigen gemischten Chor a cappella
SWR Vokalensemble Stuttgart
Leitung: Marcus Creed
Jean-Philippe Rameau:
"Platée", Suite aus der Comédie lyrique
European Union Baroque Orchestra
Leitung: Roy Goodman
Christoph Willibald Gluck:
"Reigen seliger Geister" aus "Orphée et Eurydice"
Pygmalion
Leitung: Raphaël Pichon
Ludwig van Beethoven:
Klaviertrio Nr. 5 D-Dur, op. 70 Nr. 1
Trio Isimsiz
Heinrich Ignaz Franz Biber:
Passacaglia aus der Partita V aus "Harmonia Artificiosa-Ariosa"
Les Passions de l'ame
Violine und Leitung: Mereth Lüthi

Weitere Themen in SWR2