Bitte warten...

6. bis 10. Februar 2019 ECLAT – Festival für Neue Musik in Stuttgart

Komponisten verwandeln Ideen in Musik. Beim Festival ECLAT in Stuttgart hatten sie vielfach Gelegenheit dazu – insgesamt 37 Uraufführungen standen 2019 auf dem Programm. Einen Teil der Werke erweckten das SWR Symphonieorchester, das SWR Vokalensemble und das SWR Experimentalstudio zum Leben. Dabei kamen auch Glocken aus Meißener Porzellan zum Einsatz.

Das Raschèr Saxophone Quartet zum 50. Jubiläum

Das Raschèr Saxophone Quartet begann bei ECLAT sein Jubiläumsjahr des 50-jährigen Bestehens und brachte "Eleven Evil Elves" von Bernhard Gander zur Uraufführung. Die Saxophone wurden hier zu zauberhaften, aber teuflischen Elfen. Das Werk folgte auf die Uraufführung von Michael Pelzels "Hagzusa und Galsterei" durch das SWR Vokalensemble. Hier wurden Hexensprüche vertont.

Ein besonderer Gast des Festivals war der amerikanische Komponist Christian Wolff. Er war Teil des Künstlerkreises um John Cage und hat erstmals ein Werk für zwei Chöre geschrieben: Das SWR Vokalensemble sang es unter der Leitung von Rupert Huber zusammen mit dem Badischen Jugendchor, seinem aktuellen Patenchor.

1:03:46 h | Fr, 29.3.2019 | 20:03 Uhr | SWR2 Abendkonzert | SWR2

Mehr Info

ECLAT 2019

Konzert SWR Vokalensemble, Badischer Jugendchor und Raschèr Saxophone Quartet

SWR2 Musik

Michael Pelzel: Hagzusa und Galsterei auf einen Text von Dominik Riedo für 24-stimmigen Chor (2015, rev. 2018), (Uraufführung - Kompositionsauftrag des SWR), Bernhard Gander: Eleven evil Elves für vier Saxofone (2018), (Uraufführung - Kompositionsauftrag des SWR), <br />Christian Wolff: Voices - Stimmen für 2 Chöre (2016) , (Uraufführung - Kompositionsauftrag des SWR), SWR Vokalensemble, Badischer Jugendchor, Leitung: Rupert Huber, Raschèr Saxophone Quartet, Konzert vom 9. Februar im Theaterhaus Stuttgart

Musik mit Meißener Porzellan

Der Dichter Aleš Šteger und der Komponist Vito Žuraj erinnerten mit ihrem neuen Werk an den Alchemisten Johannes Böttger, der wertlose Metalle in Gold verwandeln wollte und dabei das Rezept für Meißner Porzellan fand. Die Porzellanmanufaktur in Meißen baute eigens Porzellanglocken für dieses Stück.

6:31 min | Di, 5.2.2019 | 10:05 Uhr | SWR2 Treffpunkt Klassik | SWR2

Mehr Info

Glocken aus Meißner Porzellan

Michael Rebhahn

19 Glocken aus reinem Meißner Porzellan erklingen beim Stuttgarter Neue-Musik-Festival ECLAT: Das SWR Symphonieorchester bringt zusammen mit dem SWR Vokalensemble das Werk "Der Verwandler" von Vito Zuraj zur Uraufführung. Michael Rebhahn begibt sich auf die Suche nach dem Ursprung und der Entdeckung des Meißner Porzellans.

In seiner Heimat Kopenhagen hat Christian Winther Christensen ein eigenwilliges System zur Verwandlung von Klavierklängen entwickelt – sein Konzert präsentierte ein "Geisterklavier" als Co-Solisten zu der Pianistin Rei Nakamura. Und Vykintas Baltakas, der in Vilnius die Musikszene entscheidend prägt, wandelte Instrumentalklänge in Orchesterlandschaften. Protagonisten des Konzertprogramms waren das SWR Symphonieorchester, das SWR Vokalensemble und das SWR Experimentalstudio. Es dirigierte Brad Lubman.

Mehr zum Thema im WWW:

Im Programm

Mit Martin Hagen

Johann Joseph Fux:
Trio-Partita
Ars Antiqua Austria
Benjamin Britten:
The young person's guide to the orchestra op. 34
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Howard Arman
Franz Schubert:
"Die Zauberharfe", Ouvertüre
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Leitung: Kent Nagano
Gustav Mahler:
Lieder eines fahrenden Gesellen. Liederzyklus
Christian Gerhaher (1969-)(Bariton)
Orchestre Symphonique de Montréal
Leitung: Kent Nagano
Carl Czerny:
Fantaisie suivie d'une Romance variée für Klavier, op. 37
Daniel Blumenthal (Klavier)
John Rutter:
aus: Magnificat. Version für Sopran, gemischten Chor und Orchester, (1) Magnificat anima mea
Patricia Forbes (Sopran)
Cambridge Singers
City of London Sinfonia
Leitung: John Rutter
Peter Tschaikowsky:
aus: Onegin. Ballett in 3 Akten von John Cranko nach Alexander Puschkin bearbeitet für Sinfonieorchester (Eugene Onegin; Eugen Onegin), Nr. 5: Pas de deux (1.Akt)
Württembergisches Staatsorchester Stuttgart
Leitung: James Tuggle

Weitere Themen in SWR2