Bitte warten...

Das Ensemble La Morra mit einer musikalischen Hommage für Papst Leo X. Lebendige und spielfreudige Interpretation

CD-Tipp vom 26.2.2016

CD-Cover The Lion's Ear

CD

Titel:
The Lion’s Ear | Eine Hommage an Leo X., Musiker unter den Päpsten
Interpret:
LA MORRA | Corina Marti | Michal Gondko
Label:
Ramée RAM 1403

Nun begeben wir uns auf die Spuren von Papst Leo X., dem Sohn von Lorenzo de Medici, genannt Il Magnifico. Auch er hatte ein Auge und ein Ohr für die schönen Künste, vor allem die Musik war ihm wichtig und so lud er alles, was Rang und Namen hatte, an seinen päpstlichen Hof ein. Und er komponiert und musizierte auch selbst. Das Ensemble La Morra widmet diesem Mäzen seine neueste Produktion, die beim Label Ramée erschienen ist: The Lion’s Ear – Das Ohr des Löwen – eine Hommage an Leo X., Musiker unter den Päpsten.

1513 wurde Giovanni die Lorenzo die Piero de‘ Medici, der älteste Sohn von Lorenzo Il Magnifico, zum Papst gewählt und nannte sich fortan Leo X. Nur wenige Monate zuvor waren die Medici nach 18-jährigem Exil wieder nach Florenz zurück gekehrt. Als Papst hatte er nun die Möglichkeit, seiner Leidenschaft für Musik hemmungslos nachzugeben, nicht zuletzt dank der finanziellen Mittel, die ihm in diesem Amt zur Verfügung standen. Natürlich spielte dabei das geistliche Repertoire eine wichtige Rolle, aber Leos Leidenschaft für weltliche Musik war nicht weniger groß. Private Räume wie seine Wohnung im Vatikan oder die Residenzen der Villa Belvedere und das päpstliche Jagdschloss in La Magliana waren die dazu passenden Aufführungsorte. Unverzichtbarer Bestandteil der Musik, die dort erklang, war der Sologesang, begleitet vom Lautenspiel. Für dieses Repertoire gibt es nur wenige schriftliche Belege. Ein schönes Beispiel dafür wäre der Satz eines anonymen Musikers auf einen Text des zeitgenössischen neapolitanischen Dichters Jacopo Sannazzaro: „Se mai, per maraveglia“ – „Wenn ihr in Bewunderung euer Gesicht dem hellen Himmel zuwendet, denkt ihr, Oh, ihr Blinden, an diesen wahren Gott des Paradieses.“

Bei den Veranstaltungen am Hof von Papst Leo X. konnten durchaus auch einmal deftigere Texte gesungen werden. Schönes Beispiel dafür: „Lirum bililirum“ von Rossino Mantovano: „Lirum bililirum, lirum, lirum“, so klingt die Sackpfeife. Du verstehst mich wohl, du Dirne, doch nicht so gut, wie du solltest.“

Die musikalische Hommage für Papst Leo X., die das Ensemble La Morra zusammengestellt hat, ist ein lebendiger Spiegel der römischen Musikgeschichte im frühen 16. Jahrhundert. Das Ensemble unter der Leitung von Corina Marti und Michal Gondko überzeugt mit einer lebendigen und spielfreudigen Interpretation dieser Musik vom päpstlichen Hof, dessen weltliche Pracht nichts vermissen ließ. Erschienen ist diese Produktion mit dem Titel „The Lion’s Ear“ beim Label Ramée im Vertrieb von outhere und Note 1.

CD-Tipp vom 26.02.2016 aus der Sendung "SWR2 Treffpunkt Klassik - Neue CDs"

Weitere Themen in SWR2