Bitte warten...

Jazz „No Problem“ vom Tristan Mélia Trio

Von Georg Waßmuth

Zur gut ausgestatteten Jazz-Szene in Frankreich mit knapp 60 Festivals gehört auch die Förderung von Spielstätten und eine anspruchsvolle Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker. Eines der Talente, das aufhorchen lässt, ist der Pianist Tristan Mélia. Mit seinem Trio veröffentlicht er nun selbstbewusst beim Label „Jazz Family“ ein beeindruckendes Album unter dem Titel „No Problem“.

CD-Cover von No Problem - Tristan Mélia Trio

CD

Titel:
No Problem
Interpret:
Tristan Mélia - Klavier, Thomas Bramerie - Kontrabass und Cedrick Bec - Schlagzeug
Komponist:
Tristan Mélia
Produktion:
Frankreich 2019
Genre:
Jazz
Preis:
ab 12,99 Euro
Bestellnummer:
B07PXD8Y2D

Talent mit konkreten musikalischen Vorstellungen

Wenn das Trio von Tristan Mélia munter zum Spiel aufschlägt, meint man, ein seit vielen Jahren arriviertes Spitzenensemble zu hören. Dabei ist der Pianist gerade einmal dreiundzwanzig Jahre alt. Doch wenn es um seine Musik geht, hat Tristan Mélia ganz konkrete Vorstellungen.

Er sei als Pianist nicht auf die Melodie fixiert, erzählt er. Habe er sie aber mal gefunden, suche er gleich nach einem perfekt sitzenden harmonischen Kostüm. „Ich bin mir nicht sicher ob das immer gelingt, aber das ist stets ein Ziel, nach dem ich suche.“


Hochbegabung in jungen Jahren

Tristan Mélia war ein hochbegabtes Kind. Keine sieben Jahre alt, lernte er Cello am Conservatoire der Stadt Nîmes. Dann entflammte sein Herz schnell für das Klavier und den Jazz. Tristan Mélia hat eine formidable Ausbildung an verschiedenen Hochschulen absolviert. Fragt man ihn nach Vorbildern, fallen gleich Namen wie Oscar Peterson, Chick Corea und Bill Evans.

„Es ist nur wichtig, dass mein Herz berührt wird“

Tristan Mélia: „Meine Quellen der Inspiration sind aber viel weiter gestreut. Ich möchte hier als Beispiel nur die Malerei und die Poesie nennen. Aber auch der Gesang der Vögel, der Klang des Windes oder die Gespräche meiner Zeitgenossen regen mich künstlerisch an. Ich möchte mich deshalb gar nicht festlegen. Es ist nur wichtig, dass mein Herz berührt wird.“

Trio der Extra-Klasse

Für sein Album hat Tristan Mélia ein Trio der Extra-Klasse formiert. Neben ihm spielen der Kontrabassist Thomas Bramerie und der Schlagzeuger Cedric Bec. Beide zählen zu den besten französischen Jazz-Musikern. Den Altersunterschied zwischen dem Newcomer und den Arrivierten hört man keine Sekunde. Was auffällt, ist allein die außergewöhnliche Qualität des Trios.

Beste Aufnahmebedingungen in Südfrankreich

Tristan Mélia: „Wir haben das Album im Studio 'Recall' im Süden von Frankreich aufgenommen. Es hat eine wunderbare Atmosphäre und der Tonmeister ließ uns alle Zeit der Welt für die Aufnahme. So konnte sich jeder mit seinem Besten einbringen. Es ist ja das Ziel eines Albums, sich so gut wie möglich zu präsentieren.“

Bemerkenswerte Eigenkompositionen

Tristan Mélia gelingt mit seinem Trio eine elegante Verbeugung vor einigen Jazzlegenden, ohne dabei allzu sehr in die Knie zu gehen. Aufhorchen lassen seine eigenen Kompositionen. Tragfähige Themen schüttelt der Pianist nonchalant aus dem Ärmel. Die Ausarbeitung im Trio gelingt meisterhaft. Mélia sagt über seine Musik: Der einzige Fehler, den man im Jazz machen könne, sei nicht aufrichtig zu sein.

CD-Tipp am 14.6.2019 aus der Sendung „SWR2 Journal am Mittag“

Titel-Liste

1. No Problem
2. Too Young to Go Steady
3. Just a Memory
4. P.P.P.
5. Dernier Espoir
6. Why Not Blues
7. C Minor
8. Maybe September
9. La valse du clown triste
10. Le bois de Pont-Aven
11. That's What Friends Are For
12. Rêve en sol mineur

Weitere Themen in SWR2