Bitte warten...

Das Luzerner Sinfonieorchester spielt Dutilleux und Debussy Farbenreich irisierende Klänge

CD-Tipp vom 7.12.2015

Cover: Dutilleux/Debussy, Luzerner Sinfonieorchester, Leitung: James Gaffigan, Harmonia mundi

CD

Titel:
Tout en monde lointain. Henri Dutilleux. Claude Debussy
Interpret:
Emmanuelle Bertrand (Violoncello) Pascal Amoyel (Klavier) Luzerner Sinfonieorchester
Komponist:
Henri Dutilleux, Claude Debussy
Dirigent:
James Gaffigan
Label:
Harmonia mundi HMC 902209
Genre:
Kammermusik
Preis:
17,90 €

Ein Orchesterzauberer ist der Franzose Henri Dutilleux, dessen 100. Geburtstag im kommenden Jahr gefeiert wird. Selbstkritisch, wie er war, hat er nur ein schmales Ouevre hinterlassen. Zudem befand er sich all zu lange in der schwierigen Position, dass sein Konzept des Schönen schlicht abgetan wurde, weil sich mit ihm keinerlei umstürzlerische politische oder ästhetische Botschaften verbanden. So etwas war in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg nicht vorgesehen.

Zum Jubiläum hat die Cellistin Emmanuelle Bertrand zwei seiner Werke zusammen mit der Cello-Sonate von Debussy eingespielt. Und es genügen wenige Takte, um ihren bzw. Dutilleux farbenreich irisirenden Klängen zu erliegen: etwa im Cellokonzert mit dem Baudelaire-Titel "Tout un monde lointain"/ "Eine ganze Welt in der Ferne ..." In der Interpretation von Emmanuelle Betrand und dem Luzerner Sinfonieorchester unter Leitung von James Gaffigan übt es eine schon fast narkotisierende Wirkung aus und zieht einen unwiderstehlich in eine Traumwelt. Eine faszinierende Aufnahme!

Weitere Themen in SWR2