Bitte warten...

"Bob Reynolds Quartet" Im Takt der Zeit

CD-Tipp am 22.6.2018 von Georg Waßmuth

Der amerikanische Jazz-Saxofonist Bob Reynolds ist ein umtriebiger Typ. Er berichtet auf Youtube fast täglich von seinen Konzerten und Erlebnissen, er spielt in der Oberliga gemeinsam an der Seite arrivierter Stars, ist Gewinner des angesehenen Grammy-Musikpreises und hat natürlich auch ein eigenes Quartett. Mit dem hat Bob Reynolds nun eine neue CD veröffentlicht.

CD-Cover von Bob Reynold - Quartet

CD

Titel:
QUARTET
Interpret:
Bob Reynolds - Tenor Saxophone, Ruslan Sirota - Piano/Keyboard, Janek Gwizdala - Bass und Chaun Horton - Schlagzeug 
Komponist:
Bob Reynolds
Label:
Bob Reynolds Music
Produktion:
USA, Hertz Studios, Los Angeles, CA. 2017
Genre:
Jazz

Wohldurchdachte, lang gereifte Produktion

Seit zwei Jahren arbeitet nun das Quartet von und mit dem Saxofonisten Bob Reynolds zusammen. Am Bass spielt Janek Gwizdala, am Piano Ruslan Sirota, und die Drums spielt Chaun Horton. Die Chemie stimme einfach, so Reynolds, für den das neue Album kein Schnellschuss, sondern eine wohldurchdachte und lang gereifte Produktion ist.

1977 wurde der Saxofonist Bob Reynolds in Morristown, New Jersey, geboren. Schon in der High School zeigte sich sein enormes Talent und er absolvierte ein Studium am Berkeley College of Music.

Sofort in die freie Improvisation

Als Nachwuchskomponist konnte sich Reynolds schnell etablieren und erhielt in der Folge lukrative Aufträge, unter anderem für das angesagte Musiker-Kollektiv „Snarky Puppy“. Reynolds komponierte auch die Stücke für das neue Album seines Quartetts.

Die Live-Aufnahme wurde vor kleinem Publikum und von fünf Kameras aufgezeichnet. Zuvor habe Bob Reynolds den Musikern gesagt, sie hätten zwar eine exakte Liste der Stücke, die sie aufnehmen wollten. Er wolle aber dennoch mit einer freien Improvisation beginnen. Janek Gwizdala habe dann angefangen, seinen E-Bass wie eine Hawaii-Gitarre zu spielen. Die übrigen Musiker seien einfach nach und nach eingestiegen.

Hochkonzentriert und keine Sekunde beliebig

In der freien Improvisation spielt das Bob Reynolds Quartet all seine Stärken aus. Hochkonzentriert und keine Sekunde beliebig agieren die Musiker miteinander. Das Saxofon hebt zu einem grandiosen Freiflug ab, während Bass, Klavier und Schlagzeug einen pulsierenden Klangzauber entfachen.

Doch auch die weitgehend auskomponierten Stücke von Reynolds sind absolute Hinhörer. Es wäre falsch, ihnen nur den Jazz-Stempel aufzudrücken.

Geformt von Charlie Parker, Sonny Rollings und unzähligen anderen

Bob Reynolds selbst bezeichnet seinen Stil als eine Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart. "Ich bin geformt vom Bebop von Charlie Parker, Sonny Rollins und unzähligen anderen aus der Jazz-Geschichte. Aber genauso bin ich interessiert an Rock- und Popmusik, dem Funk ebenso wie dem Hip-Hop. Ich hoffe, dass mein eigener Stil einfach melodisch und zupackend ist. Da ich ja meine Stücke als erster höre, müssen sie mir selbst auch gut gefallen und dann möchte ich sie natürlich auch sofort vorspielen."

Eigener YouTube-Kanal: Bob Reynolds bekommt viel Input

Bob Reynolds betreibt einen Video-Blog auf dem YouTube-Portal. So kann man sich von dem gewaltigen Input, den der Künstler Woche für Woche erfährt, ein gutes Bild machen. All seine Reisen und Begegnungen rund um den Globus fließen letztlich in seine Musik ein. Dem kann man mit Gewinn zuhören. Das Bob Reynolds Quartet spielt ohne Zweifel im Takt der Zeit.

CD-Tipp am 22.6.2018 aus der Sendung "SWR2 Journal am Mittag"

Titel-Liste

1. Crush
2. Down south
3. Hollywood startup
4. Sway
5. Hush
6. Stray voltage
7. Resistance
8. Closer

Weitere Themen in SWR2