Bitte warten...

Das dramatische Leben von Carlo Gesualdo Gesualdo Shadows - Eine moderne Barockoper

DVD-Tipp vom 08.11.2018

Carlo Gesualdo hat nicht nur großartig komponiert, sondern ist auch als eifersüchtiger Doppelmörder in die Musikgeschichte eingegangen. Nachdem er seine Frau und ihren Liebhaber beim Ehebruch erwischt hat, ermordet er beide und flieht in eine andere Stadt. Der dänische Komponist Bo Holten hat aus dem dramatischen Leben von Carlo Gesualdo eine Oper gemacht, die vor kurzem auf DVD erschienen ist.

DVD-Cover: Bo Holten: Gesualdo Shadows ( A Modern Baroque Opera)

DVD

Titel:
Bo Holten: Gesualdo Shadows
Interpret:
Gert Henning-Jensen, Tor Lind, Hanna Kappelin, Rasmus Kure Thomsen, Guido Paevatalu, Musica Ficta, Concerto Copenhagen
Dirigent:
Bo Holten
Label:
DaCapo
Länge:
114 Min
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Italienisch
Preis:
24,99 €
Bestellnummer:
2.110428

In der Musik von Carlo Gesualdo passiert Erstaunliches: Da verbreiten chromatische Halbtonschritte den Charakter von Instabilität, unvorbereitete Dissonanzen werden in konsonante, aber unerwartete Akkorde aufgelöst und unterminieren so die Tonartenbindung. Nie wieder ist Musik in einem solchen Ausmaß aus dem Kontext ihrer Zeit herausgefallen wie bei Carlo Gesualdo, Fürst von Venosa und Graf von Conza. 1566 wird er als wohlhabender Adeliger geboren, sein Onkel ist der später heiliggesprochene Erzbischof von Mailand, seine Mutter eine Nichte von Papst Pius IV. Zutaten also für einen Platz auf der Sonnenseite des Lebens. Aber das Schicksal hat andere Pläne mit ihm. 1586 heiratet er seine für ihre Schönheit berühmte Cousine Maria d’Avalos. Die beginnt aber schon bald eine Affäre mit dem Herzog von Andria. Im Palazzo San Severo in Neapel stellt Gesualdo schließlich am 16. Oktober 1590 dem betrügerischen Paar eine Falle: Er täuscht einen Jagdausflug vor, kehrt aber zurück und erwischt die beiden in flagranti. In seiner Wut tötet er seine Frau mitsamt Liebhaber.

Da Ehrenmorde zu jener Zeit juristisch nicht verfolgt werden, bleibt Gesualdo auf freiem Fuß, flieht jedoch um der Rache der Familien der Opfer zu entgehen. Jahre später heiratet er erneut und wendet sich intensiv seiner Musik zu, bevor er 1613 hoch depressiv und unter Verfolgungswahn leidend in Gesualdo stirbt. Dass es auch besser geht zeigt der dänische Komponist und Dirigent Bo Holten. Der hat seine erste Frau nämlich nicht umgebracht, sondern sie mit dem Libretto für eine aufregende Oper über das Leben von Carlo Gesualdo beauftragt. Die ist jetzt beim Label DaCapo auf DVD erschienen. Bo Holten ist hierzulande nicht besonders bekannt, in seiner dänischen Heimat allerdings ist er eine feste Größe, vor allem als Gründer und Leiter der Vokalensembles Ars Nova und Musica Ficta. Mit „Gesualdo Shadows“ legt er bereits seine 4. Oper vor.

Gefilmte Live-Aufführung im Funen Opera House

Bei der DVD „Gesualdo Shadows“ handelt es sich um eine abgefilmte Live-Aufführung des Werkes, die 2016 im Funen Opera House im dänischen Odense stattfand. Eine „moderne Barock-Oper“ nennt der Komponist selbst das dreisätzige Werk, das von der Besetzung her eine minimalistische Kammeroper ist. Nur 8 Musiker von Concerto Kopenhagen mit ihren historischen Instrumenten stehen auf der Bühne, die nicht größer ist als ein Wohnzimmer. Die Kameraführung ist angenehm unaufgeregt, beleuchtungstechnisch ist alles auf das Wesentliche reduziert.

Holtens Vokalseptett, Musica Ficta, tritt als Chor auf und hier offenbart sich schon die Besonderheit der Oper. Der Komponist verwebt echte Gesualo-Madrigale mit seiner eigenen Musik. Die so entstehenden Übergänge und Verflechtungen klingen ganz wunderbar, Holten verwurzelt also seine eigene Musik in der Musik Gesualdos, was ihm in den 114 Minuten Laufzeit der Oper ausgezeichnet gelingt.

Nicht der Mord an seiner Frau ist Mittelpunkt des Werkes, sondern der geistige Untergang Gesualdos, sein zunehmender Wahnsinn, seine Depressionen und natürlich seine Musik, in der sich all das spiegelt. Eine gewichtige Rolle spielt dabei ein allgegenwärtiger Schatten, der als Gesualdos Gewissen, als Vertrauter und musikalischer Assistent fungiert, der dem Zuschauer aber vor allem anzeigt, dass wir uns mehr im Kopf des Komponisten befinden, als objektiv die Ereignisse seines Lebens zu beobachten. Das Sängerensemble macht seine Sache gut, das Ganze lebt aber vor allem vom intensiven Spiel der Beteiligten. Gesungen wird in Englisch, Untertitel stehen in Deutsch, Englisch und Italienisch zur Wahl.

Klangcharakter der virtuellen Spätrenaissance

Klanglich steht neben Stereo noch Surround DTS 5.0 zur Verfügung. Standard, mehr nicht. Ein dünnes Booklet in englischer und dänischer Sprache ist vorhanden, leider nicht in deutsch. Ärgerlich ist das fehlende Bonusmaterial der DVD. Richtig ärgerlich vor allem deshalb, weil das Label DaCapo Statements, Interviews und vieles mehr zur Produktion auf Youtube veröffentlicht hat. Warum also nicht auf ihrer DVD? Unter dem Strich aber steht mit „Gesualdo shadows“ von Bo Holten eine der interessantesten Opernaufführungen der letzten Jahre zum Verkauf. Und wer sich die Mühe macht einzutauchen in den Klangcharakter der virtuellen Spätrenaissance, der wird belohnt mit feinen Details und Finessen einer Musik, deren Zauber sich erst nach mehrmaligem Hören vollkommen erschließt.

DVD-Tipp vom 08.11.2018 aus der Sendung SWR2 Treffpunkt Klassik

Weitere Themen in SWR2