Bitte warten...

Baden-Württembergische Amateurmusikpflege im Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe Musikvereine aus dem Ländle vorbildlich

Statistisch gesehen gibt es in jeder der rund 1.100 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg mehr als sechs Amateurmusikvereine. So wird etwas zum Immateriellen Kulturerbe.

Die Mitgklieder des Musikvereins Bergatreute freuen sich auf das Kreismusikfest

Seit mehr als 225 Jahre im Dienst der Amateurmusik in Oberschwaben: Musikkapelle Bergatreute, gegründet 1790

Die Pflege der Amateurmusik in Baden-Württemberg gehört seit Freitag, 16. März, zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland. Neben dem Bauhüttenwesen und dem „Pfingsttanz“ als Basis der kommunalen Entwicklung in der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra wurde Amateurmusikpflege als „Gute Praxis-Beispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes“ anerkannt. Gleichzeitig wurden der Further Drachenstich, das historische Dokumentarspiel „Landshuter Hochzeit 1745“, künstlerische Drucktechniken und die Spergauer Lichtmeß in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturbesitzes aufgenommen.

Die Neueinträge in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zeigten den kulturellen Reichtum in Deutschland, sagte der Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission und Vorsitzende des Expertenkomitees Immaterielles Kulturerbe, Christoph Wulf. Für die baden-württembergische Amateurmusik stellt die UNESCO fest: „Fast ein Drittel aller nicht-professionellen Musiker der gesamten Bundesrepublik stammt aus Baden-Württemberg. Ein bedeutendes lokales Ereignis ohne die unmittelbare Beteiligung eines Amateurmusikvereins ist in Baden-Württemberg praktisch undenkbar."

Amateurmusik - einer von 79 Einträgen

Seit 2003 unterstützt die UN-Kultur- und Bildungsorganisation UNESCO den Schutz von Kulturformen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. 470 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt stehen derzeit auf den UNESCO-Listen - 2017 schafften es der Orgelbau und Orgelmusik aus Deutschland auf die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Die Konvention zum Immateriellen Kulturerbe sieht vor, dass jedes Beitrittsland ein nationales Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes erstellt. In Deutschland sind darin jetzt 72 Kulturformen sowie sieben „Gute Praxis-Beispiele“, also insgesamt 79 Einträge, verzeichnet.

Im Programm

1. Preisträgerkonzert des 68. ARD Musikwettbewerb 2019,
ausgetragen in den Fächern Klarinette, Violoncello, Fagott und Schlagzeug
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Valentin Uryupin
(Konzert vom 18. September im Münchner Prinzregententheater)

Musikliste:

Ferran Cruixent:
Focs d'artifici
Aurélien Gignoux (Frankreich/Schweiz, 2. Preis Schlagzeug)
Carl Maria von Weber:
Fagottkonzert F-Dur op. 75
Theo Plath (Deutschland, 3. Preis Fagott)
Elliott Carter:
Klarinettenkonzert
Han Kim (Südkorea, 2. Preis Klarinette)
Robert Schumann:
Klarinettenkonzert a-Moll op. 129
Sihao He (China, 3. Preis Cello)

Weitere Themen in SWR2