Bitte warten...

Ruhm und Ehre 17 Musiker mit Deutschem Musikautorenpreis ausgezeichnet

Der Karlsruher Komponist Wolfgang Rihm wurde für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Musikautorenpreis geehrt. Ausgewählt wurde er von einer Jury aus sieben Musikschaffenden, die alle Mitglied bei der GEMA sind.

Wolfgang Rihm mit dem DMAP2019

Wolfgang Rihm - in seiner Hand der Deutsche Musikautorenpreis 2019

Am Donnerstagabend, 14. März, ehrte die GEMA in Berlin 17 Komponisten und Textdichter mit dem Deutschen Musikautorenpreis für ihre großartigen Musikwerke in unterschiedlichen Genres. Ausgezeichnet wurden unter anderem der estnische Komponist Arvo Pärt (83) in der Kategorie "Komposition Chormusik", der schwedische Jazzpianist Martin Tingvall (44) in der Kategorie "Komposition Jazz/Crossover" und der Dresdner Filmmusikkomponist Ralf Wienrich in der Kategorie "Komposition Audiovisuelle Medien".

„Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz, dafür steht der Deutsche Musikautorenpreis. Es geht nicht um Verkaufszahlen oder Klicks. Es zählt allein die Qualität der Melodien und Texte – und die Leidenschaft, mit der Sie alle Musik erschaffen.“ (Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA)

Die Auszeichnung für das Lebenswerk ging an Wolfgang Rihm (67). Mit einem Werk von über 500 Kompositionen ist er der meistgespielte deutsche Komponist der Gegenwart. „Wolfgang Rihm ist das ‚l'enfant terrible de son siècle‘ im besten Sinne des Wortes“, resümierte die Jury des Deutschen Musikautorenpreises. „Er hat es geschafft, mit seinen Kompositionen eine eigene Sprache zu finden in einer Welt, die so immens ist, wie die heutige.“

Auch ein einzigartiger Preis

Der Deutsche Musikautorenpreis ist fester Bestandteil der deutschen Musiklandschaft und nach Eigenangaben in seiner Ausrichtung auf Musikautoren einzigartig: Klassikvirtuosen stehen neben Hip-Hop-Größen, Songwriter für Kinderlieder neben Rockmusikern und Experten elektronischer Musik neben Komponisten von Chorwerken. Ins Leben gerufen wurde der Deutsche Musikautorenpreis 2009 von der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA).

Weitere Themen in SWR2