Klavierduo

Die Zwillinge Clara und Marie Becker leben und musizieren zusammen

STAND
AUTOR/IN
Lara Fischer

Die Zwillinge Clara und Marie Becker wurden 1997 geboren und sind in Kirchheimbolanden aufgewachsen. Sie haben fast immer fast alles gemeinsam gemacht. So war klar: Klavier spielen sie am liebsten vierhändig. Inzwischen leben sie als Profimusikerinnen in Hamburg und teilen sich dort nicht nur die Karriere, sondern auch die Wohnung. Gar nicht so leicht mit zwei Klavieren.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Als Klavierduo auf internationalen Konzertbühnen zuhause

Zwischen Clara und Marie Becker passt kein Blatt Papier – oder besser gesagt: Notenpapier. Die Zwillingsschwestern bilden zusammen ein Klavierduo. Sie studierten Musik in Florenz, machten Station in Paris und landeten schließlich in ihrer neuen Wahlheimat Hamburg.

Heute sind die Zwillingsschwestern als Klavierduo auf den internationalen Konzertbühnen zuhause. Als Kinder haben die beiden aber zunächst einmal einzeln die Klavierbank gedrückt. Erst ein paar Jahre später haben sie dann das gemeinsame Musizieren für sich entdeckt.

„Ich glaube, das war eine Mozart-Sonate vierhändig, die wir üben sollten. Und irgendwie hat es direkt Klick gemacht.“

Zwei Flügel in einer Stadtwohnung: eine logistische Herausforderung

Die Schwestern sind ein eingespieltes Team: Marie ist für den Primo-Part – also für die obere Stimme – zuständig, während Clara den Secondo-Part und das Pedal übernimmt. Eine ganz klare Rollenverteilung also. Und die hängt durchaus auch ein wenig mit den unterschiedlichen Charakteren der Zwillinge zusammen.

„Marie ist vielleicht mehr nach außen orientiert, mehr extrovertierter“, sagt Clara. Und Marie ergänzt: „Vielleicht etwas risikofreudiger auf den ersten Blick.“ 

Clara und Marie teilen sich nicht nur die weißen und schwarzen Tasten ihres Flügels, sondern auch die Wohnung. Sie unternehmen fast alles im Doppelpack, sowohl auf musikalischer Ebene als auch im Privaten.

Als unzertrennliches Klavierduo steht man allerdings auch vor logistischen Herausforderungen. Denn der Versuch, zwei Klaviere, geschweige denn zwei Flügel in einer kleinen Wohnung unterzubringen, ähnelt einem kniffligen Tetris-Spiel. Und dann müssen auch noch alle Beteiligten ungestört üben können.

Schauspiel Doppeltes Spiel – Die Zwillinge Klara und Maria Wördemann machen gemeinsam Theater

Klara und Maria Wördemann sind eineiige Zwillinge. Gemeinsam haben sie an der Schauspielschule in München studiert. Und auch ihr erstes Engagement hat sie nicht getrennt – sie gehören beide zum Ensemble des Staatstheaters Wiesbaden. Im Stück „König Lear“ teilen sie sich zwei verschiedene Rollen, ohne dass das Publikum dies bemerkt.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Musikthema Das Jazz-Geschwisterpaar Wiesinger

Zwei Schwestern, die gemeinsam Musik machen. Und zwar nicht in einem größeren Ensemble, sondern wirklich zu zweit. So machen es die Jazzmusikerinnen Astrid und Beate Wiesinger. Ihr Projekt heißt Duo4675. Die Nummer steht für die Postleitzahl ihres Heimatortes, „Weibern“ in Oberösterreich. Eigentlich haben sie ihr Duo nie gegründet, erzählt Musikjournalist Julian Camargo.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikgespräch Die Brüder Lionel und Demian Martin über das geschwisterliche Musizieren

Mit dem Bruder zu musizieren, habe den Vorteil, dass man öfter spontan probe, auch ohne vorher zu üben, erzählen die Brüder Lionel und Demian Martin.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikgespräch Das musikalische Geschwister-Duo Anouchka und Katharina Hack

Anouchka und Katharina Hack sind nicht nur zwei junge, erfolgreiche Musikerinnen, sie sind auch Geschwister. Was es für sie bedeutet, nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit, sondern auch gemeinsame Konzertauftritte zu haben, erzählen sie im SWR2 Musikgespräch.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Ausstellung „Sisters & Brothers“: Die Kunsthalle Tübingen zeigt Geschwister in der Kunst

Mal sind sie die besten Freunde, mal die größten Rivalen – Geschwisterbeziehungen spielen nicht nur in der Familie, sondern auch für die ganz persönliche Entwicklung eine große Rolle. Eine Ausstellung der Kunsthalle Tübingen wirft einen Blick auf Brüder, Schwestern und ihre Darstellung.

SWR2 am Morgen SWR2

SWR2 Wissen: Aula Die Schwester-Beziehung – Zickenalarm oder Liebe?

Die Schwester hassen, sie peinlich finden, sie dann aber wieder zu bewundern – das zeigt die Bandbreite und Ambivalenz der Beziehungen von Schwestern. Der Soziologie-Professor Tilman Allert beleuchtet diese psychologische Ambivalenz.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

SWR2 Wissen: Aula Die Bruder-Beziehung – Freund oder Feind oder beides?

Bruder sein bedeutet: Man schaut sich an, man beäugt sich, man bewundert sich, bekämpft sich und das alles, um sich gegenseitig zu überbieten. Aber Brüderlichkeit bedeutet auch: große Solidarität untereinander. Von Tilman Allert.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN
Lara Fischer