STAND
AUTOR/IN

Die Sängerin Joan Baez ist ein Urgestein der Folk- und Protestbewegung. Am 9. Januar feiert die Musikerin und überzeugte Aktivistin ihren 80. Geburtstag.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Nach dem Durchbruch spielte Baez schon bald die großen Festivals

Entdeckt wurde die Sängerin mit der glasklaren Stimme schon mit 19 Jahren im Jahr 1959 beim Newport Folk Festival an der Ostküste der USA. Kurze Zeit später nahm sie bereits ein Album nach dem anderen auf, wurde schnell zum Star, spielte später auch beim Woodstock-Festival oder dem Isle of Wight.

Folk-Legende und Aktivistin Joan Baez wird 80 (Foto: dpa Bildfunk, Courtesy Everett Collection )
Schon als Schülerin hatte die junge Joan Baez ihre Mitschüler*innen mit Schulhof-Konzerten unterhalten. Als der einflussreiche Folk-Musiker Bob Gibson sie 1959 beim Newport-Musikfestival als Überraschungsgast auf die Bühne holte, wurde sie über Nacht zum Star. Courtesy Everett Collection Bild in Detailansicht öffnen
In den Anfangstagen ihrer Karriere litt Baez an starkem Lampenfieber und Agoraphobie, der Angst vor Menschenmassen. Ihre Panikattacken waren so stark, dass sie teils die Bühne verlassen und sich beruhigen musste, ehe sie ihre Konzerte fertig spielen konnte. IMAGNO / votava Bild in Detailansicht öffnen
Auf einer Tour 1961 lernte Baez den damals noch unbekannten Bob Dylan kennen und holte ihn bei einigen ihrer Konzerte auf die Bühne. Schnell wurde aus den Musikern ein Paar. Die Beziehung ging in die Brüche, doch eine Freundschaft zwischen Baez und Dylan besteht bis heute. picture alliance / dpa Bild in Detailansicht öffnen
Das politische Engagement von Joan Baez (im Bild 1979 mit Präsident Jimmy Carter) stand ihrem musikalischen Talent in nichts nach. Ab 1962 spielte sie nur noch dort Konzerte, wo keine Rassenschranken galten, und engagierte sich aktiv gegen Rassismus. Sie versuchte stets, ihre Popularität gewinnbringend für soziale Dinge einzusetzen. Frank Cancellare Bild in Detailansicht öffnen
Gewaltlosigkeit wurde zu einer wichtigen Vokabel in Joan Baez’ politischem Wortschatz, auch gegenüber politischen Gegnern und gegenüber der Polizei. CSU Archives / Everett Collection Bild in Detailansicht öffnen
Als Baez 1969 hochschwanger in Woodstock auftrat, nutzte sie auch hier die große Bühne für das Anprangern von Missständen. Nach ihrer bewegenden Rede, in der sie unter anderem die Inhaftierung ihres Ehemannes David Harris wegen Verweigerung des Wehrdienstes kritisierte, sang sie den Gospel-Song „Swing low, sweet chariot“. akg-images Bild in Detailansicht öffnen
Bis heute ist die Kunst von Joan Baez ein untrennbares Konstrukt aus Musik und Politik. 2011 verlieh die Menschenrechtsorganisation Amnesty International der Aktivistin den nach ihr benannten „Joan Baez“ Award für ihr herausragendes Engagement für Menschenrechte. Wir wünschen zum 80. Geburtstag alles Gute! akg-images Bild in Detailansicht öffnen
Am 9. Januar 2021 feiert die amerikanische Folk-Legende ihren 80. Geburtstag. Nicht nur mit ihrem klaren Gesang, sondern vor allem durch ihr politisches und soziales Engagement bewegt die überzeugte Pazifistin Baez bis heute die Welt. Imago imago images / 3S PHOTOGRAPHY Bild in Detailansicht öffnen

Sie schrieb berühmte Songs, blieb aber ein Leben lang Interpretin, zum Beispiel von Bob Dylan, mit dem sie in den 60er Jahren auch kurze Zeit liiert war.

Als politische Aktivistin war Baez nicht minder einflussreich

Den Protest begann sie schon zu Schulzeiten, als sie sich weigerte, an einer Bombenschutzübung teilzunehmen und stattdessen im Klassenzimmer blieb, als einzige in ihrer Schule. Später demonstrierte sie an der Seite von Martin Luther King für die Bürgerrechte schwarzer US-Amerikaner.

Aus Protest gegen den Vietnam-Krieg wurde sie gar zur Steuersünderin, weil sie das Steuergeld auf ein Sperrkonto einzahlte – mit ihren Steuern solle kein Krieg finanziert werden. Bis heute setzt sie sich gegen die Todessstrafe in den USA ein.

STAND
AUTOR/IN