Alte Musik

Tombeau – Ein musikalischer Grabstein

Stand
AUTOR/IN
Ilona Hanning

Der Lautenist Blancrocher stürzt in Paris die Treppe herunter und stirbt an den Folgen dieses Sturzes. Gleich mehrere Freunde sind tief erschüttert und trauern um den Lautenisten. Sie schreiben Musikstücke, die an ihn erinnern sollen, das sogenannte Tombeau. Aber nicht nur die Lautenisten schreiben im 17. Jahrhundert solche klingenden Grabmäler, auch Cembalisten und Gambisten.

Musikliste:

Ennemond Gaultier:
Tombeau de Mesangeau
Thibaut Roussel (Theorbe)

Robert de Visée:
Tombeau pour Mesdemoiselles de Visée
Rolf Lislevand (Theorbe)

Johann Jakob Froberger:
Tombeau fait à Paris sur la mort de Monsieur Blancheroche
Lars Ulrik Mortensen (Cembalo)

Marin Marais:
Tombeau pour Mr. de Sainte Colombe
Jordi Savall (Bassgambe)
Jérôme Hantai (Bassgambe)
Pierre Hantai (Cembalo)
Rolf Lislevand (Theorbe)

Silvius Leopold Weiss:
Tombeau sur la mort de Monsieur Comte d’Logy arrivée
Evangelina Mascardi (Laute)

Jean-Ferry Rebel:
Tombeau de Monsieur de Lully
Sonate für 2 Violinen und Basso continuo Nr. 7 c-Moll
Assemblée des Honnestes Curieux

Marin Marias:
Le Tombeau pour Marais le Cadet aus: Pièces de viole, Cinquième Livre 1725
Jordi Savall (Gambe)
Hopinson Smith (Theorbe)
Ton Koopman (Cembalo)

Stand
AUTOR/IN
Ilona Hanning