Buch-Tipp

Barbara Beuys: „Emilie Mayer. Europas größte Komponistin“

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (10,9 MB | MP3)

Die Autorin Barbara Beuys hat sich schon einigen Frauen-Biografien aus der deutschen Kunst- und Kulturgeschichte gewidmet. Jetzt ist ein neues Buch von ihr erschienen – und zwar laut Untertitel über „Europas größte Komponistin“.

„Der weibliche Beethoven“

Nein, es geht nicht um Fanny Hensel oder Sofia Gubaidulina, nicht um Clara Schumann oder Rebecca Saunders. Es geht um Emilie Mayer. Ein Name, der sogar vielen Fachleuten der Musikwelt noch immer eher unbekannt ist. Dabei wurde Mayer von ihren Zeitgenossen als „der weibliche Beethoven“ gehandelt.

Eine Dame, Mademoiselle Emilie Mayer, wird im Concertsaal des Königlichen Schauspielhauses eine Anzahl ihrer Compositionen zur Aufführung bringen lassen … ein solches Concertprogramm, ganz von weiblicher Hand ins Leben gerufen, ist, nach unserer Erfahrung und Kenntnis wenigstens, bis jetzt ein Unicum in der musikalischen Weltgeschichte.

#zusammenspielen - freie Musiker*innen für SWR2 Pianistin Kerstin Mörk spielt Emilie Mayer

Als “weiblichen Beethoven” feierten Zeitgenossen die Komponistin Emilie Mayer. Doch nach ihrem Tod geriet ihre Musik in Vergessenheit. Pianistin Kerstin Mörk legt für #zusammenspielen die Weltersteinspielungen ihrer drei Humoresken op. 41 vor.  mehr...

#zusammenspielen - freie Musiker*innen für SWR2 Cellistin Janina Ruh entdeckt Emilie Mayer

Mit Schere und Papier musste Janina Ruh sich ihre Cellostimme anfangs selbst basteln – denn an gedruckte Noten von Emilie Mayers selten gespielter Cellosonate d-Moll op. 38 zu kommen, war schwierig. Zum Aufnahme-Termin im SWR Studio Stuttgart kam die gedruckte Ausgabe dann aber dann noch rechtzeitig. Das klangschöne Ergebnis hören Sie in der aktuellen Folge von #zusammenspielen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN