STAND

Mit dem Projekt #zusammenspielen unterstützen wir über 40 freie Musiker*innen aus Klassik und Jazz in der Corona-Krise. Wir laden sie in die SWR Tonstudios ein und nehmen mit ihnen einen Podcast mit seltenem musikalischen Repertoire, mit Herzensstücken und Gesprächen auf. Jede Woche gibt es eine neue Folge. In dieser Folge spielen Dorothee Mields und Tobias Koch zusammen.

Audio herunterladen (76,8 MB | MP3)

Sopranistin Dorothee Mields geht neue Wege! Sie wird international für ihre Interpretationen Alter und zeitgenössischer Musik gefeiert. Doch für #zusammenspielen hat sie erstmals spätromantische Lieder von Hugo Wolf aufgenommen. Ihr Klavierpartner bei diesem musikalischen Abenteuer ist Pianist Tobias Koch.

Dorothee Mields und Tobias Koch (Foto: Pressestelle, Dagmar Munck)
Sopranistin Dorothee Mields und Pianist Tobias Koch bei der SWR2 Produktion #zusammenspielen Pressestelle Dagmar Munck

8 Fakten über Dorothee Mields und Tobias Koch und diese Aufnahme 

  • Dorothee Mields ist eine der führenden Interpretinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Ihr breit gefächertes Repertoire umfasst Werke von Monteverdi, Bach und Mozart bis hin zu Werken von Pierre Boulez, Gérard Grisey und Beat Furrer. 
  • Sie arbeitet mit zahlreichen renommierten Alte Musik-Ensembles zusammen, wie der Bachakademie Stuttgart, dem Bach Collegium Japan, der Nederlandse Bachvereniging, Early Music Vancouver, dem Boston Early Music Festival Orchestra, der Lautten Compagney Berlin und dem Freiburger Barockorchester. 
  • Pianist Tobias Koch gilt als einer der profiliertesten Interpreten auf dem Gebiet der klassischen und romantischen Aufführungspraxis. 
  • Als Experte für historische Tasteninstrumente spielt Tobias Koch u.a. Cembalo, Clavichord, Tangenten- und Hammerflügel, Orphika, Pedalflügel, Orgel und den romantischen Konzertflügel. 
  • Zu seinen musikalischen Partnern gehören u.a. der Pianist Andreas Staier, die Geiger*innen Gottfried von der Goltz, Lena Neudauer und Joshua Bell, der Cellist Steven Isserlis, die Orchester Concerto Köln, die Stuttgarter Hofkapelle und die Hofkapelle München. 
  • Komponist Hugo Wolf schrieb seine Musik in rauschhaften Schüben. Seine 53 Mörike-Lieder komponierte er zwischen dem 16. Februar und dem 26. November 1888. 
  • Hugo Wolf hatte einige Jahre eine Anstellung als Musikkritiker in Wien, nie jedoch ein festes Engagement als Musiker.  
  • Als junger Mann infizierte sich Hugo Wolf mit Syphilis. 1897 wurde er aufgrund der Spätfolgen in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. 
STAND
AUTOR/IN