Musikgespräch

Mundart-Oper bei Festspielen Heidenheim: Komponist Schwab zeigt das Leben des Hitlerattentäters Georg Elser.

STAND
INTERVIEW
Jörg Lengersdorf

Die Mundart-Pop-up-Oper „Nau bens hald i“ über das Leben und Wirken des Hitlerattenäters Georg Elsers, die seit 2020 im Rahmen des Festspielsommers Heidenheim aufgeführt wird, geht in die nächste Runde: Vom 2. bis 6. Juli 2022 wird die Oper wieder an unterschiedlichen Orten in der Stadt aufgeführt.

Audio herunterladen (13,3 MB | MP3)

Georg Elser ist ratlos: Er kann nicht verstehen, was in seinem Land passiert und wie es passieren kann. Niemand außer ihm scheint die Gefahr zu sehen, die von diesem Hitler und den Nationalsozialisten ausgeht; alle marschieren ihm diszipliniert und fast fanatisch hinterher.

Johann Georg Elser in den 1930er-Jahren (Foto: dpa Bildfunk, Johann Georg Elser (1903 - 1945),Kunstschreiner und Widerstandskämpfer, in den 1930er-Jahren)
Johann Georg Elser (1903 - 1945),Kunstschreiner und Widerstandskämpfer, in den 1930er-Jahren Johann Georg Elser (1903 - 1945),Kunstschreiner und Widerstandskämpfer, in den 1930er-Jahren

„Er hat in dieser Zeit vielleicht das einzig richtige gemacht und wollte diesem Wahnsinn ein Ende setzen. Aber es ist natürlich zwiespältig, einen Attentäter als Helden zu präsentieren und genau diesen Spagat habe ich versucht in meiner Musik zu schaffen.“

Weil er anders denkt, wird der Königsbronner von den Anhänger*Innen des Nationalsozialismus bedroht und schikaniert. Verzweifelt über die gesellschaftliche und politische Lage sieht Georg Elser schließlich keinen anderen Ausweg als den, dass jemand den Diktator beseitigen muss. Wer soll das tun? Am Ende bleibt ihm nur der Schluss: „Nau bens hald i.“

In der nur 25 Minuten kurzen Oper erleben die Zuschauer*innen nicht nur Georg Elsers Perspektive auf die NS-Zeit. sondern auch den öffentlichen Umgang mit seinem Attentat in der Nachkriegszeit und bis heute.

Die kleine Besetzung, nur begleitet von Akkordeon und Trommel, schafft einen intimen Rahmen und stellt eine emotionale Intensität her. So bekommen die Zuschauer*innen die verzwickte Situation Georg Elsers hautnah zu spüren. Einen großen Anteil daran hat das ausdrucksstarke Spiel von Florian Götz und den jungen Schauspieler*innen des Naturtheaters Heidenheim e.V.

Eine packende Inszenierung über das Leben und Nachleben des Königsbronner Helden Georg Elser. Die Musik zu der Pop-Up-Oper „Nau bens hald I“ hat Sebastian Schwab geschrieben, der in SWR2 über das Projekt berichtet.

SWR2 Spielraum - Hörspiel Katrin Zipse: Die Fahrt der Argonauten | Teil 3 - Die Aufgabe

Ein Mythos zum Fürchten: Alles dreht sich um den Willen der Götter, um Einmischung und freche Forderungen. Medea geht ein Licht auf – anstatt aus Liebe zu handeln, ist sie nur ein Werkzeug von Hera. | nach der griechischen Sage von Apollonios von Rhodos | übersetzt von Paul Dräger | Mit: Stephanie Eidt, Linda Blümchen, Julia Windischbauer, Steffen Siegmund, Joscha Eißen, Matthias Leja, Sebastian Schwab, Simon Schwan u. v. a. | Regie: Iris Drögekamp | (Produktion: SWR 2021)  mehr...

SWR2 Spielraum - Hörspiel SWR2

Gespräch Der 9. November als deutsches Schicksalsdatum – Ein Tag zur Stärkung demokratischer Traditionen

Nicht alles hängt am Datum 9.November zusammen, erklärt der Historiker und Publizist Wolfgang Niess: Bei der Ausrufung der Republik 1918, dem Hitler-Putsch 1923, der so genannten Reichspogromnacht 1938, und dem Anschlag von Georg Elser 1939 ergebe sich zwar eine sinnhafte Folge, nicht aber bei der friedlichen Revolution in der DDR 1989. Die historisch ursprüngliche Konnotation beginne 1918. „Man hat nicht etwa das Kaiserreich für die Niederlage im Weltkrieg verantwortlich gemacht, sondern die Republik“, so Niess, „das hat sich dann durchgezogen bis 1945.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Jörg Lengersdorf