STAND

Schwetzinger SWR Festspiele

Alfred Brendel (Klavier)
Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate c-Moll op. 111
Ludwig van Beethoven:
6 Bagatellen für Klavier op. 126
Franz Schubert:
Klaviersonate A-Dur D 959
(Konzert vom 30. Mai 1970 im Schwetzinger Schloss)

Melos-Quartett
Jean Sibelius:
Streichquartett d-Moll op. 56 "Voces intimae"
Antonín Dvořák:
Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96 "Amerikanisches Quartett"
Antonín Dvořák:
Polka aus Streichquartett Nr. 9 d-Moll op. 34
(Konzert vom 11. Mai 1996 im Schwetzinger Schloss)

Hoher Besuch, am 30. Mai 1970, im Mozartsaal des Schwetzinger Schlosses. Der österreichische Pianist Alfred Brendel spielt Beethovens Klaviersonate c-Moll op.111 und die Klaviersonate A-Dur D.959 von Franz Schubert. Und auch an diesem Abend bei den Schwetzinger SWR Festspielen hält sich der große Pianist an seine Maxime: "Ich habe immer betont, dass ich nicht ein Sklave des Komponisten bin, sondern ihm aus freien Stücken und mit meinen eigenen Möglichkeiten dienen will. Aber ich vergesse nie, dass ich ohne den Komponisten überhaupt nicht vorhanden wäre."
Danach das legendäre Melos Quartett in einem Konzert vom 11. Mai 1996, ebenfalls im Schwetzinger Schloss. Spätromantische Streichquartette von Jean Sibelius und Antonín Dvořák. Wie immer beweist das bis dahin wohl berühmteste deutsche Streichquartett eine ausgewogene Klangkultur, dabei klar strukturiert, detailscharf und raffiniert.

STAND
AUTOR/IN