STAND

Die Salzburger Osterfestspiele werden wegen der angespannten Corona-Situation in den Herbst verlegt. Das Festival wird jetzt vom 29. Oktober bis 2. November 2021 stattfinden, teilten die Festspiele am Montag in Salzburg mit.

Stadt Salzburg in der Abenddämmerung (Foto: Imago, IMAGO / Cavan Images)
Die Osterfestspiele Salzburg werden vom Osterwochenende auf das Allerheiligen-Wochenende verschoben. Imago IMAGO / Cavan Images

Erstmals in der Geschichte der Osterfestspiele Salzburg wird das Festival nicht an seinem üblichen Termin, sondern im Herbst stattfinden. Trotz aller Bemühungen und einer zweimaligen Spielplanänderung sei nun endgültig klar, dass die aktuellen Vorgaben der österreichischen Bundesregierung Festspiele im April unmöglich machten, sagte der kaufmännische Leiter Nikolaus Bachler.

„Ich denke, dass die Osterfestspiele auch im Herbst durchaus ihren Reiz haben werden und hoffe, dass es uns gelingt, den Großteil des Oster-Programms auf Ende Oktober verschieben zu können“, meinte der Künstlerische Leiter Christian Thielemann. „Auf jeden Fall wird es auch im Herbst ein Wiedersehen mit der Staatskapelle Dresden in Kombination mit hochkarätigen Solisten geben.“

Das detaillierte Programm sowie Informationen zum Kartenvorverkauf sollen im Mai veröffentlicht werden. Bereits erworbene Karten für Ostern verlieren den Angaben zufolge ihre Gültigkeit und werden rückabgewickelt.

Hintergründe zum Festival

Die Osterfestspiele Salzburg wurden 1967 von Herbert von Karajan gegründet. Sie dauern jeweils zehn Tage von Samstag vor Palmsonntag bis inklusive Ostermontag und bieten ein hochkarätiges Programm aus Oper, Orchester- und Chorkonzerten, Kammerkonzerten und Zusatzveranstaltungen. Seit 2013 ist Christian Thielemann der Künstlerische Leiter und die Sächsische Staatskapelle Dresden das Residenzorchester des Festivals.

Baden-Baden

Pro Konzert 500 Zuschauer Festspielhaus verschiebt Osterfestspiele auf Mai

Die Osterfestspiele des Baden-Badener Festspielhauses werden wegen Corona auf Anfang Mai verschoben. An Ostern wird es lediglich eine kleinere, kostenlose Online-Ausgabe geben.  mehr...

Essay 100 Jahre Salzburg Festival – Mozart, Mysterien, Machtspiele

Richard Strauss, Hugo von Hofmannsthal und Max Reinhardt bilden das Gründer-Triumvirat der Salzburger Festspiele. Am 22. August 1920 schlug deren erste Stunde auf dem Domplatz.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Gespräch Salzburger Festspiele: Aufsehenerregende Eröffnung mit „Elektra“ und „Così fan tutte“

Am 1. und 2. Augusthaben die Salzburger Festspiele ihre Jubiläumsspielzeit zum 100-jährigen Bestehen eröffnet – mit Maske und Sicherheitsabstand, doch auch mit einem aufsehenerregenden Opernpremieren-Doppelschlag: „Elektra“ der beiden Festspielgründer Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal konnte unter der Leitung von Franz Welser-Möst und in der Regie von Krzysztof Warlikowski wie ursprünglich geplant über die Bühne gehen. Kurzfristig einstudiert wurde hingegen Mozarts „Così fan tutte“ – in einer coronabedingt gekürzten Fassung, die Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Christof Loy eingerichtet haben.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Salzburger Festspiele Wolfgang Amadeus Mozarts „Così fan tutte“ als Oper der Stunde

Sechs Personen, ein mittleres Orchester und der Chor spielt keine große Rolle — ganz conoragerecht also: Mozarts Oper „Cosí fan tutte“ überzeugt auf der Bühne des Großen Festspielhaus mit einer herausragenden Sänger*innenbesetzung und einer brillanten Inszenierung.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN