STAND

Seine Musik war zweimal für einen Grammy Award in der Kategorie Weltmusik nominiert. Dem Rundfunk der Islamischen Republik Iran untersagte Reza Shajarian zeitweilig, seine Musik zu senden. Nun trauert der Iran um seinen großen Sänger.

Musiker Mohammed Reza Shajarian (Foto: Imago, UPI Photo)
Mohammad Reza Shajarian während einer seiner vielen Konzerte in Vancouver 2008 Imago UPI Photo

Einer der berühmtestes persischen Musiker, Mohammad Reza Shajarian, ist gestern, 8. Oktober, in Teheran im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben iranischer Medien erlag er in einem Krankenhaus seinem langjährigen Krebsleiden. Der vielfach ausgezeichnete Sänger war bekannt für seine Interpretationen traditioneller persischer Musik.

Unterstützer der islamischen Revolution und der Proteste gegen die islamische Republik

1979 unterstützte Shajarian die Revolution gegen den Schah mit Revolutionsliedern. Nach den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 unterstützte er aber die Protestbewegung gegen die Staatsführung. Nach der Nachricht seine Todes versammelten sich Tausende Iraner*innen noch in der Nacht auf den Straßen Teherans und trauerten um den populären Sänger.

IranerInnen trauern um Mohammad Reza Shajarian

Shajarian erlernte bereits bei seinem Vater die Kunst des Koranrezitierens und lernte später alle Grundlagen der klassischen persischen Musik. Mit 26 Jahren machte er erste Aufnahmen für den Rundfunk und wurde damit landesweit mit seinem unverkennbaren Gesangsstil bekannt. Neben seiner musikalischen Karriere lehrte er an der Universität Teheran.

Lied für die friedliche Entwicklung des Iran

Mit seinen weltweiten Konzerten war er über viele Jahre einer der bekanntesten Botschafter der traditionellen persischen Musik. 2009 veröffentlichte er das Lied "Language of Fire“, in dem er dazu aufrief, friedlich über die politische Entwicklung des Landes zu diskutieren.

Musik Eine iranische Streaming-Plattform photoshopt Sängerinnen aus ihren Platten-Covern

Schaut man sich Billie Eilishs Album-Cover von "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" an, könnte man glatt meinen, Billie Eilish sei aus ihrem Bett gepurzelt! Dabei wurde sie einfach eiskalt wegretuschiert. So macht das die iranische Streaming-Plattform Melovaz mit allen Frauen auf Platten-Covern.  mehr...

Iran vor den Parlamentswahlen - ein Land ohne Wahl?

Anfang des Jahres ist der Streit zwischen Teheran und Washington eskaliert. Am 3. Januar haben die USA den iranischen General Soleimani am Flughafen von Bagdad im Irak getötet. Danach folgten innerhalb kurzer Zeit Vergeltungsschläge und der Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine durch Iran, dazu Trauer, Wut, Hass und tiefe Verunsicherung bei den Menschen im Land. Schon im November hatte es gegen höhere Benzinpreise Proteste gegeben. Mehr als 300 Menschen starben, als Sicherheitskräfte dagegen vorgingen. Unter diesen Voraussetzungen finden am 21. Februar Parlamentswahlen statt. Ein SWR Aktuell Kontext von Karin Senz und Marion Sendker.  mehr...

STAND
AUTOR/IN