"Quartett für das Ende der Zeit"

Ensemble für Messiaen-Gedenkkonzert auf ehemaligem Gefangenenlager-Gelände gesucht

STAND

An die Uraufführung von Olivier Messiaens "Quatuor pour la fin du temps" 1941 erinnert in Görlitz ein eigenes Festival. 2021 jährt sich das Konzert in einem Kriegsgefangenenlager zum 80. Mal.

Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIII A in Görlitz (Foto: picture-alliance / Reportdienste, MMM e.V.)
Das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIII A in Görlitz. 2015 entstand hier das "Europäische Zentrum Erinnerung, Bildung, Kultur", in dem auch die Messiaen-Tage stattfinden. MMM e.V.

Die „Internationalen Messiaen-Tage Görlitz-Zgorzelec“ suchen für ihre nächste Ausgabe ein Ensemble. Anlass ist der 80. Jahrestag der Uraufführung von Olivier Messiaens Quartett "Quatuor pour la fin du temps" ("Quartett für das Ende der Zeit“) am 15. Januar 2021. Bewerben können sich Ensembles, die aus Musiker*innen aus mindestens zwei Ländern bestehen und die nicht älter als 35 Jahre sind, wie der Veranstalter mitteilt. Das Ensemble, das von einer Jury ausgewählt wird, soll im kommenden Jahr im Rahmen der 5. Messiaen-Tage das Quartett interpretieren.

Uraufführung durch vier Gefangene

Messiaen (1908-1992) komponierte sein berühmtes Werk während seiner Gefangenschaft im Görlitzer Stammlager Stalag VIII A. Uraufgeführt wurde es in der sogenannten Theaterbaracke des Lagers von Olivier Messiaen und drei Mitgefangenen am 15. Januar 1941 vor den anderen Mitgefangenen aus ganz Europa. Während der Kriegsjahre von 1939-1945 waren in dem Lager 120.000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter interniert; etwa 10.000 davon kamen zu Tode.

"Es besteht aus acht Sätzen. Warum? Sieben ist die vollkommene Zahl, die siebentägige Schöpfung wird vom göttlichen Sabbat geheiligt; die Sieben dieser Ruhe verlängert sich in Ewigkeit und wird die Acht des unvergänglichen Lichts, des unwandelbaren Friedens."

Seit 2008 wird auf dem ehemaligen Lagergelände jährlich an die Uraufführung erinnert. Prominente Solist*innen und namhafte Ensembles haben seither Messiaens acht Sätze umfassendes Stück für Violine, Klarinette, Violoncello und Klavier an dem Ort des ehemaligen Lagers gespielt. Seit 2017 ist das "Quatuor pour la fin du temps“ eingebettet in ein Programm von Konzerten, Vorträgen und Führungen im Rahmen der "Internationalen Messiaen-Tage Görlitz-Zgorzelec".

SWR Web Concerts SWR Vokalensemble und SWR Symphonieorchester bei RheinVokal

Olivier Messiaen: O sacrum convivium • Olivier Messiaen/Clytus Gottwald: Louange a l'Eternité de Jésus, aus: Quatuor pour la fin du temps, bearbeitet für 17-stimmigen Chor a cappella • Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem für Soli, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester KV 626 (Fragment) • Georg Friedrich Haas: Sieben Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems von W. A. Mozart für gemischten Chor und Orchester | Kirsten Drope (Sopran), Sabine Czincel (Alt), Johannes Kaleschke (Tenor), Mikhail Shashkov (Bass), SWR Vokalensemble, SWR Symphonieorchester, Dirigent: Risto Joost  mehr...

SWR2 Essay Neue Musik. Wozu? - Ein Erklärungsversuch

In einer Welt, in der jede Form kreativen Ausdrucks zu einem pekuniären Wert wird, ist die Neue Musik der letzte Raum der Freiheit.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Messiaens "Saint François d'Assise" in Madrid

Ein besonderes Musikereignis: Am 6. Juli 2011 hatte in Madrid die einzige Oper von Olivier Messiaen, Saint François d'Assise, Premiere: Sylvain Cambreling dirigierte internationale Solisten, zwei Chöre aus Madrid und Valencia und das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Sechs Stunden dauerte eine Aufführung, insgesamt wurde das Werk sechsmal gespielt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN