SWR2 Oper

Paul Dessau: "Die Verurteilung des Lukullus"

STAND

Oper in 12 Szenen

(Aufführungen vom 15. und 20. November 2021 in der Staatsoper in Stuttgart)

Die Verurteilung des Lukullus (Foto: Pressestelle, Martin Sigmund)
Im Bild: Gerhard Siegel als Lukullus, Thorbjörn Björnsson als Sprecher des Totengerichts und einige aus der Kinderstatisterie Pressestelle Martin Sigmund

Mit Lukullus verbindet man gemeinhin Luxus und Gaumenfreuden. Doch der römische Feldherr konnte sich das nur aufgrund seiner brutalen asiatischen Unterwerfungsfeldzüge leisten.

Schon während des zweiten Weltkriegs machte Bertolt Brecht dem General stellvertretend für die Nazihorden in einem Hörspiel den Prozess. In der DDR arbeitete Brecht mit Paul Dessau das Hörstück zur Oper um.

Die Uraufführung des Antikriegsstücks wurde 1951 zu einem der ersten großen Kunstskandale, danach wurde es im deutschen Osten oft gespielt. Nach 1989 wurde es ruhig um das Stück. Jetzt hat die Staatsoper für ein Revival des auch musikalisch extravaganten und nach wie vor hochaktuellen Stücks gesorgt

Bilder aus der Stuttgarter Inszenierung:

Die Verurteilung des Lukullus (Foto: Pressestelle, Martin Sigmund)
Dieser Lukullus ist ein dickleibiger Operettengeneral, eine Knallcharge, dem dennoch Abertausende auf seinen Feldzügen zum Ruhme Roms zum Opfer gefallen sein sollen. — Im Bild: Gerhard Siegel als Lukullus und Simon Mailey als der Totenrichter (hinten) Pressestelle Martin Sigmund Bild in Detailansicht öffnen
Er sieht aus und benimmt sich wie Diederich Hessling aus Heinrich Manns „Der Untertan“: Ein Schreihals vor dem Herrn, den Gerhard Siegel brillant, höhensicher mit stahlhartem Tenor singt. — Im Bild: Gerhard Siegel (Lukullus), Thorbjörn Björnsson (Sprecher des Totengerichts), Kinderstatist*innen Pressestelle Martin Sigmund Bild in Detailansicht öffnen
An allen Seiten, auf der Vorder-, Mittel- und Hinterbühne passiert irgendwas, vergrößert durch die Videoprojektion der umherschweifenden Kamera. — Im Bild: Martin Mallon (Video) und Mitglieder des Staatsopernchors Stuttgart Pressestelle Martin Sigmund Bild in Detailansicht öffnen
Hier wird ein vergessenes, verdrängtes Meisterwerk der komponierenden Avantgarde Ost zu Recht restituiert. — Im Bild: Gerhard Siegel als Lukullus und der Kinderchor der Staatsoper Stuttgart Pressestelle Martin Sigmund Bild in Detailansicht öffnen

Besetzung:

Lukullus, römischer Feldherr: Gerhard Siegel
Der König: Friedemann Röhlig
Die Königin / Erste Aufruferin: Alina Adamski
Erster Legionär: Jorge Ruvalcaba
Zweiter Legionär: Gerald Farreras
Lasus, Koch des Lukullus: Torsten Hofmann
Der Kirschbaumträger: Elliott Carlton Hines
Das Fischweib: Maria Theresa Ullrich
Die Kurtisane: Deborah Saffery
Der Lehrer: Philipp Nicklaus
Der Bäcker: Heinz Göhrig
Der Bauer: Jasper Leever
Tertullia, eine alte Frau: Cheryl Studer
Zweite Aufruferin: Laia Vallés
Dritte Aufruferin: Clare Tunney
Der Totenrichter: Simon Bailey
Sprecher des Totengerichts: Thorbjörn Björnsson
Eine kommentierende Frauenstimme: Gina-Lisa Maiwald
Staatsopernchor Stuttgart
Solistinnen des Kinderchors und Kinderchor der Staatsoper Stuttgart
Staatsorchester Stuttgart
Leitung: Bernhard Kontarsky

STAND
AUTOR/IN
SWR