STAND
AUTOR/IN

Die erste größere Produktion im Bereich des Musiktheaters am Badischen Staatstheater in Karlsruhe ist ausgerechnet Franz Léhars Operette „Die lustige Witwe“: Da wird nämlich richtig Party gefeiert im Pariser Maxim – und das geht derzeit natürlich überhaupt nicht. So hat Regisseur Axel Köhler Léhars Meisteroperette an die Bedingungen angepasst. Ebenso spielt das Orchester in einer verkleinerten Salonbesetzung. Ein Abend gelungener Unterhaltung, nicht zuletzt auch über die Probleme der Gegenwart am Badischen Staatstheater.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Märchenhafte Rettung aus dem finanziellen Ruin...

Die Vorstellung, man könne einen Staat vor dem Bankrott retten, indem man eine diplomatische Intrige anzettelt, an deren Ende ein Staatsdiener eine steinreiche Witwe heiratet, war wahrscheinlich schon 1905 bei der Uraufführung von Franz Léhars Operette „Die lustige Witwe“ eine märchenhafte Sache. Man rettete sich also in die frivole Dekadenz der Jahrhundertwende mit Party, tanzenden Grisetten aus dem Pariser Maxim und der Melancholie unerfüllter Liebe.

Inszenierung der Lustigen Witwe von Franz Lehar am Badischen Staatstheater Karlsruhe (Foto: Badisches Staatstheater / Falk von Traubenberg)
Horst Maria Merz als Alter Njegus Badisches Staatstheater / Falk von Traubenberg

...auch 115 Jahre später noch ein Wunschtraum

Die Staatspleite ist allerdings auch heute angesichts der Krise der Europäischen Union nicht ganz abwegig –dachte sich Regisseur Axel Köhler am Badischen Staatstheater und verlegt den drohenden Exit des fiktiven Bananenstaates Pontevedro ins heutige Europa kurz vor Corona.

Hervorragend aktualisiert

Das ist die eine Seite des aktualisierten Operettenmärchens: Die andere sind die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln. Im Graben sitzt ein Salonorchester im Arrangement von Sebastian Schwab. Der durch die Umstände verhinderte Tanz in dieser Tanzoperette wird zum Balanceakt mit sich selbst – denn einsam geht der Walzer nun mal nicht, wo sonst zwei Herzen im Dreiviertel-Takt schlagen.

Die Nöte des Staates werden zu den Nöten des Theaters. Durchaus geschickt wird der Tanz ums Geld zum Bild für die Vergeblichkeit im Gegenwärtigen als Spiel im Spiel, als Bühne auf der Bühne.

Inszenierung der Lustigen Witwe von Franz Lehar am Badischen Staatstheater Karlsruhe (Foto: Badisches Staatstheater / Falk von Traubenberg)
Veith Wagenführer als Vicomte Cascada und Juanita Lascarro als Hanna Glawari Badisches Staatstheater / Falk von Traubenberg

Ein gelungener Operetten-Abend

Der Schwung, mit dem der neue Generalmusikdirektor Georg Fritzsch die Badische Staatskapelle in seiner ersten Musiktheaterproduktion leitet, wirkt fast wie ein Brechtscher Verfremdungseffekt. Vorzüglich gelingt ihm das Leichte ernst zu nehmen. Und dazu fügen sich auch die durchweg hervorragenden sängerischen Leistungen.

Alles in allem: gelungene Unterhaltung über die Probleme der Gegenwart am Badischen Staatstheater. Gelöst werden sie allerdings nicht. Das wäre aber auch von einer Operette zuviel verlangt.

Die nächsten Vorstellungen von „Die lustige Witwe“ am Badischen Staatstheater in Karlsruhe sind für den 23.10., 8.11. und 5.11.2020 geplant.

Bühne Leidenschaft pur: Anna Bergmann zeigt ihre Carmen-Inszenierung jetzt auch in Karlsruhe

Die Karlsruher Schauspieldirektorin, Anna Bergmann, sucht sich mit Vorliebe starke Frauenfiguren für ihre Inszenierungen. Vor zwei Jahren hat sie sich an „Carmen“ gewagt. Zuerst war ihre Inszenierung im schwedischen Uppsala zu sehen, am 15. Oktober feiert die Wiederaufnahme in Karlsruhe Premiere.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Bühne „Die neuen Todsünden“: Sieben Kurzdramen europäischer Autorinnen am Staatstheater Karlsruhe

„Politik ohne Prinzipien“, „Religion ohne Opfer“ oder „Wissenschaft ohne Menschlichkeit“ ... 1925 schrieb Mahatma Gandhi über die sieben größten Sünden der modernen Gesellschaft. Die Karlsruher Schauspieldirektorin Anna Bergmann hat sieben Stücke zu diesen sieben „Neuen Todsünden“ in Auftrag gegeben und zusammen auf die Bühne gebracht. Der gut dreieinhalbstündige Abend zeigt lauter kleine Stücke – Parodie, Kammerspiel, Fernsehreportage, Singspiel – aber kein überzeugendes Gesamtbild, findet SWR2 Theaterkritikerin Marie-Dominique Wetzel.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Deckel drauf und weiter so? Große Sorgen am Badischen Staatstheater vor Spielzeiteröffnung

Die Theater in Baden-Württemberg kehren nach und nach aus der Sommerpause zurück. Auch das krisengeschüttelte Badische Staatstheater in Karlsruhe. SWR2 hat vor der Sommerpause ausführlich über die heftige Kritik am autoritären Führungsstil des Generalintendanten Peter Spuhler berichtet. SWR2-Kulturreporterin Marie-Dominique Wetzel beobachtet das weitere Geschehen rund ums Badische Staatstheater.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN